Rund 100 Mitwirkende zeigten am Mittwochabend in der Kulturnacht, wie groß die Bandbreite der Kultur in der Region ist. An 35 Orten in der Radolfzeller Innenstadt und in drei Ortsteilen Böhringen, Markelfingen und Möggingen konnten die Besucher sich kostenlos ein Bild von ganz verschiedenen Kunstformen machen. Die Palette reichte von der klassischen Ausstellung bis hin zu Aufführungen und Konzerten.

Die große Anzahl der Kunststandorte während der Kulturnacht machte es den Besuchern am Mittwoch nicht leicht, sich zu entscheiden. „Es ist schwer alle Ort zu besuchen, aber lassen Sie sich überraschen“, riet Oberbürgermeister Martin Staab bei der offiziellen Eröffnung im Österreichischen Schlösschen. Etwas leichter wurde das Besuchen möglichst vieler Stationen durch den kostenlosen Busshuttle-Verkehr in beteiligten Ortsteile gemacht. Dabei diente das Programmheft der Kulturnacht als Fahrkarte. OB Martin Staab bedankte er sich ausdrücklich bei allen Künstlern und Kunstschaffenden für ihr Engagement, ohne die so eine Veranstaltung nicht möglich wäre.

Und so war es:

Jeweils zur vollen Stunde gab es im Gewölbekeller des Bernhard-Maurer-Hauses Lobpreislieder zum Zuhören und Mitsingen. Vor allem die Atmosphäre sorgte für eine besondere Stimmung.
Jeweils zur vollen Stunde gab es im Gewölbekeller des Bernhard-Maurer-Hauses Lobpreislieder zum Zuhören und Mitsingen. Vor allem die Atmosphäre sorgte für eine besondere Stimmung. | Bild: Jarausch, Gerald
Reges Kulturinteresse bei der Kulturnacht: Insbesondere die Vorführungen zu festen Zeiten waren in der Kulturnacht gut besucht. Insgesamt hatten manche Teilnehmer den Eindruck, dass das Interesse in diesem Jahr etwas geringer ausgefallen ist.
Reges Kulturinteresse bei der Kulturnacht: Insbesondere die Vorführungen zu festen Zeiten waren in der Kulturnacht gut besucht. Insgesamt hatten manche Teilnehmer den Eindruck, dass das Interesse in diesem Jahr etwas geringer ausgefallen ist. | Bild: Jarausch, Gerald
Nicht nur im Inneren war Kultur zur entdecken, sondern auch von außen war das Österreichische Schlösschen ein Anlaufpunkt während der Kulturnacht. Auf so aufwändige Projektionen wie im Jubiläumsjahr der Stadt wurde indes verzichtet.
Nicht nur im Inneren war Kultur zur entdecken, sondern auch von außen war das Österreichische Schlösschen ein Anlaufpunkt während der Kulturnacht. Auf so aufwändige Projektionen wie im Jubiläumsjahr der Stadt wurde indes verzichtet. | Bild: Jarausch, Gerald
Ins Stadtmuesum für Umme: Die Besucher der Kultnacht nutzten den Termin unter anderem, um einmal kostenlos das Radolfzeller Stadtmuseum zu Besucher. Hier schauen sie sich eine aktuelle Ausstellung an. h
Ins Stadtmuesum für Umme: Die Besucher der Kultnacht nutzten den Termin unter anderem, um einmal kostenlos das Radolfzeller Stadtmuseum zu Besucher. Hier schauen sie sich eine aktuelle Ausstellung an. h | Bild: Jarausch, Gerald
Musiktheater mit Simon Wieland (links) im Carl-Duisberg-Zentrum: Mit ganz kleinen Mitteln spielte er assoziatives Theater im Stil der Antike.
Musiktheater mit Simon Wieland (links) im Carl-Duisberg-Zentrum: Mit ganz kleinen Mitteln spielte er assoziatives Theater im Stil der Antike. | Bild: Jarausch, Gerald
Keine Kulturnacht ohne Musik: In den Räumlichkeiten der Zeller Kultur trat unter anderem die Trommelgruppe „mussu tamtam follal“ auf.
Keine Kulturnacht ohne Musik: In den Räumlichkeiten der Zeller Kultur trat unter anderem die Trommelgruppe „mussu tamtam follal“ auf. | Bild: Jarausch, Gerald
Fliegende Röcke im Flamenco-Studio: Tanzvorführungen wie diese waren in der Kulturnacht besondes gut besucht.
Fliegende Röcke im Flamenco-Studio: Tanzvorführungen wie diese waren in der Kulturnacht besondes gut besucht. | Bild: Jarausch, Gerald
Das Kammerorchester Radolfzell unter der Leitung von Dirigent Andreas Jetter spielte im Münster „Unseren Lieben Frau“ zwei Mal vor vollbesetzten Sitzreihen. ch
Das Kammerorchester Radolfzell unter der Leitung von Dirigent Andreas Jetter spielte im Münster „Unseren Lieben Frau“ zwei Mal vor vollbesetzten Sitzreihen. ch | Bild: Jarausch, Gerald
Open-Air-Galerie: Vor dem Milchwerk zeigte die Stiftung „Euronatur“ prämierte Fotografien von Tieren und Landschaften.
Open-Air-Galerie: Vor dem Milchwerk zeigte die Stiftung „Euronatur“ prämierte Fotografien von Tieren und Landschaften. | Bild: Jarausch, Gerald
Vorübergehende Galerie im Durchgang des Amtsgerichts: An zahlreichen Orten zeigten Künstler ihre Arbeiten.
Vorübergehende Galerie im Durchgang des Amtsgerichts: An zahlreichen Orten zeigten Künstler ihre Arbeiten. | Bild: Jarausch, Gerald
Orientalischer Tanz im Milchwerk: Die Vorführungen der Oasis Tanzkultur Bodensee waren im Kleinen Saal des Milchwerks sehr gut besucht.
Orientalischer Tanz im Milchwerk: Die Vorführungen der Oasis Tanzkultur Bodensee waren im Kleinen Saal des Milchwerks sehr gut besucht. | Bild: Jarausch, Gerald
Abfahrt in die Ortsteile am Busbahnhof: Das Programmheft der Kuturnacht diente als kostenslose Busfahrkarte. So kamen die Besucher am bequemsten nach Böhringen, Markelfingen oder Mögggingen, wo es ebenfalls ein Kulturangebot gab.
Abfahrt in die Ortsteile am Busbahnhof: Das Programmheft der Kuturnacht diente als kostenslose Busfahrkarte. So kamen die Besucher am bequemsten nach Böhringen, Markelfingen oder Mögggingen, wo es ebenfalls ein Kulturangebot gab. | Bild: Jarausch, Gerald
Farbtheraphie durch Lichtkunst: In dem Lichtzelt von Axel Reinhard Böhme erlebten die Besucher einen Farbrausch der besonderen Art. Allerdings musste man dafür einen weiteren Weg in Kauf nehmen. Die Installation war in der Galerie Dreiart in der Regiment-Piemont-Straße zu erleben.
Farbtheraphie durch Lichtkunst: In dem Lichtzelt von Axel Reinhard Böhme erlebten die Besucher einen Farbrausch der besonderen Art. Allerdings musste man dafür einen weiteren Weg in Kauf nehmen. Die Installation war in der Galerie Dreiart in der Regiment-Piemont-Straße zu erleben. | Bild: Jarausch, Gerald
Interessante Werbeform: Diese zwei Figuren machten am Marktplatz während der Kulturnacht stumm Werbung für eine Veranstaltung, die unter anderem am 22. Februar 2020 in den Räumlichkeiten der Zeller Kultur stattfindet.
Interessante Werbeform: Diese zwei Figuren machten am Marktplatz während der Kulturnacht stumm Werbung für eine Veranstaltung, die unter anderem am 22. Februar 2020 in den Räumlichkeiten der Zeller Kultur stattfindet. | Bild: Jarausch, Gerald

Den Anlass nutzte auch der neue Stadtpräsident der schweizerischen Partnerstadt Amriswil, Macedo Gabriel, für einen Besuch in Radolfzell. Amriswil hat das erfolgreiche Konzept der Kulturnacht, die mittlerweile zum 15. Mal in Radolfzell stattfand, auch auf sich übertragen. Dort soll die Veranstaltung im zweijährigen Turnus stattfinden.

Besuch aus Amriswil: Der neue Stadtpräsident der Partnerstadt Amriswil, Macedo Gabriel (vorne links), war bei der Radolfzeller Kulturnacht. Offenbar gefiel es ihm dabei sehr gut in Radolfzell.
Besuch aus Amriswil: Der neue Stadtpräsident der Partnerstadt Amriswil, Macedo Gabriel (vorne links), war bei der Radolfzeller Kulturnacht. Offenbar gefiel es ihm dabei sehr gut in Radolfzell. | Bild: Jarausch, Gerald