Geld ist wichtig – das merken wir in unserer Gesellschaft immer mehr. Geld verleiht Macht, Geld spaltet, aber Geld kann auch verbinden. Davon ist zumindest Pfarrer Christian Link überzeugt: "Auch mit Geld könnt ihr Gutes tun", sagt er beim Gottesdienst zu den Kirchengängern.

Unkonventionelle Idee

Mit einem unkonventionellen Spendenaufruf, einer Talentsuche, will die evangelische Kirchengemeinde Radolfzell nicht nur verschiedenste Menschen dazu animieren die Sanierung der Christuskirche in Radolfzell finanziell zu unterstützen, sondern auch ihr, wie Link es nennt, "Talent zum Leuchten bringen".

Wolfgang Börtlein verteilt Umschläge, die 10 Euro beinhalten: Startkapital für Menchen, die es mit ihrem Talent vermehren sollen.
Wolfgang Börtlein verteilt Umschläge, die 10 Euro beinhalten: Startkapital für Menchen, die es mit ihrem Talent vermehren sollen. Bild: Jennifer Moog

Die Idee hinter der Aktion: Jeder, der möchte bekommt einen Umschlag mit zehn Euro Startkapital und ist dazu angehalten dieses Geld durch den Einsatz seines Talentes zu vermehren.

Die Aktion fand rege Teilnahme: von 100 Umschlägen haben am vergangenen Sonntag bereits rund 70 den Weg in die Hände von engagierten Teilnehmern gefunden. Diese sollen nun versuchen das Geld im kommenden halben Jahr gewinnbringend einzusetzen, um so die Renovierung der Kirche mitzufinanzieren.

"Wir freuen uns schon, wenn es hier heller, wärmer und freundlicher wird", so Pfarrer Link. Ende 2021 sollen die Renovierungsarbeiten laut Link fertig sein. Doch bis es so weit ist, fehlt es noch an Geld, und da kommt die Talentsuche ins Spiel.

In jedem Menschen schlummert ein Talent, das es gilt zum Leuchten zu bringen. Zum abgeholten Umschlag mit "Talent-Startkapital" gab's eine Rose als Dankeschön.
In jedem Menschen schlummert ein Talent, das es gilt zum Leuchten zu bringen. Zum abgeholten Umschlag mit "Talent-Startkapital" gab's eine Rose als Dankeschön. Bild: Jennifer Moog

Angst, dass die Menschen das Geld für sich selbst einstreichen, hat Wolfgang Börtlein, Teil des Fundraising-Teams, nicht: "Es geht ja auch darum die Menschen zusammenzubringen, dass sie gemeinsam Projekte realisieren und daran Freude finden", erklärt Börtlein.

Vorschläge, was mit dem Geld gemacht werden kann, gibt es genug. So schlug Hendrika Thoma vom Fundraising-Team vor, Dienstleistungen, wie Rasenmähen oder digitales Coaching anzubieten oder einen Kuchen zu backen und gemeinsam mit anderen Kirchenmitgliedern einen Kuchenverkauf zu starten.

Rege Teilnahme bei der Talentsuche: Schon 70 Bürger sind an den Start gegangen, um für die Gemeinde Spenden zu generieren.
Rege Teilnahme bei der Talentsuche: Schon 70 Bürger sind an den Start gegangen, um für die Gemeinde Spenden zu generieren. Bild: Jennifer Moog

Es gibt viele Ideen: Heidi Weingarten will beispielsweise von dem Geld einen Kaffee- und Kuchennachmittag für die Nachbarschaft organisieren und diese zu einer Spende animieren. Cornelia Kessler hat vor, in ihrem Garten verschiedenes Gemüse zu pflanzen und es an den Mann zu bringen. Und ihr 11-jähriger Sohn Arthur sagt: "Ich will die Spielsachen verkaufen, die ich nicht mehr brauche."

Zu jedem abgeholten Umschlag gab es für die rund 70 Teilnehmer an der Aktion "Talentsuche" einen Segen von Pfarrer Link.
Zu jedem abgeholten Umschlag gab es für die rund 70 Teilnehmer an der Aktion "Talentsuche" einen Segen von Pfarrer Link. Bild: Jennifer Moog

Zeit, das Geld zu vermehren, haben alle Teilnehmer bis zum 20. September. In einem Gottesdienst am 6. Oktober soll das Ergebnis bekannt gegeben werden. "Wir sind vor allem interessiert an den Geschichten, die die Menschen uns bald erzählen können", sagt Börtlein. Noch sind rund 30 Umschläge in den Händen des Funraising-Teams. "Jeder, der sich noch beteiligen möchte, ist eingeladen sich bei der Kirchengemeinde zu melden und sein Talent zu erwecken", so Börtlein.

Gemeinde muss Gotteshaus sanieren

  • Die Christuskirche: Die Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde Radolfzell beginnt 1863. Bis ein evangelisches Gotteshaus errichtet wurde, dauerte es allerdings noch 36 Jahre. 1899 wurde die erste evangelische Kirche in der heutigen Bismarckstraße eingeweiht. Sie musste in den Sechziger Jahren einem Neubau weichen, die heutige Christuskirche wurde 1968 ihrer Bestimmung übergeben.
  • Die Sanierung: Das Dach der Kirche ist marode, Elektrik und Heizung sind veraltet, der Eingang zur Kirche ist mit einem Stuhllager verstellt. Nach einem Architektenwettbewerb hat Josef Prinz aus Ravensburg den Zuschlag bekommen. Er hat für das Projekt Kosten in Höhe von knapp 3,5 Millionen Euro berechnet.
  • Die Finanzierung: 50 Prozent übernimmt die evangelische Landeskirche, 30 Prozent sollen über einen Kredit finanziert werden, 20 Prozent oder 680 000 Euro müsse die Kirchengemeinde Radolfzell aufbringen, so die Schätzung von Pfarrer Christian Link. Die Stadt könnte laut Förderrichtlinien zehn Prozent bis zu einer Bausumme von 3,5 Millionen Euro zuschießen.