Prächtig rote Kirschen in den Bäumen und die nicht minder prächtig roten Erdbeeren sind jetzt reif. Frisch gepflückte Kirschen direkt vom Baum oder süße Erdbeeren mit Schlagsahne sind die kulinarischen Ausrufezeichen des Frühsommers. Ein berühmter König der Franzosen, der Sonnenkönig Ludwig XIV, fand Erdbeeren für seine Tafel so unverzichtbar, dass er sie in seinem Küchengarten in Versailles im großen Stil anbauen ließ.

Diese irdische Königin der Früchte aus dem Parterre des Gartenbeetes, botanisch Fragaria, die „Duftende“, ist ein beliebtes Tafelobst. Sie schmeckt zerdrückt mit Milch, Joghurt oder Quark, kann zu Getränken (vor allem Bowlen), zu Speiseeis oder andere Crèmes verarbeitet werden und krönt unsere Gaumenfreuden im Juni als leichtes Dessert mit Schlagsahne. Der speziellen Vorliebe einiger hoher Herren für besondere Früchte hat die Küche so einiges zu verdanken. 

Bei Kirschen und Aprikosen soll es der römische Konsul, Feldherr und Feinschmecker Lucullus gewesen sein, der das edle Steinobst im Jahr 72 v. Chr. erstmals aus Vorderasien über die eigene, legendäre Tafel seinen dem guten Leben stets aufgeschlossenen Landsleuten zuführte. Durch Klöster und Adelshäuser verbreitete sich später die Kirsche und gewann viele Verehrer, zu denen beispielsweise auch Paracelsus, Liselotte von der Pfalz, Molière, Goethe und Schiller zählten.

Liselotte von der Pfalz ist in all den Jahren, die sie am Hofe Ludwigs XIV verbrachte, ihrer großen Kirschenbegeisterung treu geblieben und berichtete in einem ihrer unzähligen Briefe in die deutsche Heimat, wie sie große Mengen von Kirschen „gefressen“ (wörtlich zitiert) habe.

Mit ihrer Vorliebe für Kirschen steht Liselotte nicht allein. Kaiserin Maria Theresia von Österreich aß besonders gerne Tiroler Kirschknödel, und Preußenkönig Friedrich II. ordnete an, in seinen Gewächshäusern in Sanssouci hätten immer frische Kirschen zu sein.

In der heimischen Küche gibt es mannigfache Möglichkeiten zur Verwendung von Kirschen. Es gibt viele Tortenarten, angeführt von der berühmten Schwarzwälder, und andere Backwaren mit Kirschen als Zutat, sowie Desserts, Marmeladen, Getränke, Bowlen und Hochprozentiges wie das hoch geschätzte Kirschwasser.