Diese Jugend musiziert nicht nur – sie spielt qualitativ in den vordersten Rängen bundesweit mit. Beim 55. Musikwettbewerb von "Jugend musiziert" in Lübeck erspielte sich Emma Rauch aus Markelfingen an der Klarinette den zweiten Platz. Das Duo Jana Morgenstern (Violincello) und Abigail Serebrjanskaja (Klavier) errangen den dritten Platz. Vom Entschluss der Anmeldung, der Zeit des Übens über die Teilnahme an den drei Wettbewerben bei der Regional-, Landes- und Bundesausscheidung vergeht ein konzentriertes Jahr, das mit musikalischen Höhen und Tiefen versehen ist. Angesichts der schulischen Aktivitäten sei das Durchhaltevermögen der jungen Musiker eine beachtliche Leistung, lobte der Leiter der städtischen Musikschule, Hans Heinrich Hartmann, in seiner Laudatio die Preisträger. Insgesamt qualifizierten sich 2600 junge Musiker für die Bundesausscheidung.

Hans Heinrich Hermann dankte in der Feierstunde den Familien der Musiker, die für ein wettbewerbsfreundliches Klima gesorgt hätten. Die Wochen- und Urlaubsplanungen seien von den vielen Wettbewerbsterminen abhängig. Martin Lang leitet das städtische Kulturbüro. Er sagt: "Die Nachwuchsförderung ist eine wichtige Säule zur Positionierung Radolfzells als eine Musikstadt."

Das Preisträger-Duo Jana Morgenstern und Abigail Serebrjanskaja sind in der gleichen Schulklasse und auch privat befreundet. Das musikalische Zusammenspiel zeichne die gute Freundschaft aus. Bei den vielen Wettbewerbsteilnahmen erlebten sie große Fortschritte mit riesigen Sprüngen in der Technik, dem Zusammenspiel und im Durchhaltevermögen, strahlt das Duo. Sie leben in Familien, in denen Musik eine wichtige Rolle spielt. Wie auch bei der Preisträgerin Emma Rauch: Bereits als Dreijährige faszinierte sie der warme Klang der Klarinette. Man könne mit ihr weich und mit Leidenschaft spielen, aber auch frech. Die Klarinette habe sehr viele Klang-Charakteristiken, die man ihr entlocken könne, schwärmt Emma Rauch über ihr Instrument.