Der Anblick der Polizei auf der anderen Seite der Gleise schien einen jungen Autofahrer aufgeschreckt zu haben. Jetzt muss er sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahren unter Alkohol- und Drogeneinwirkung und Sachbeschädigung verantworten. Doch von vorne: Eine Streife des Polizeireviers, die zu einer gemeldeten Sachbeschädigung auf einem Fußballplatz in Richtung Stahringen unterwegs war, musste am Donnerstagmorgen gegen 8 Uhr am geschlossenen Bahnübergang in der Hauptstraße halten.

Dabei hätten die Beamten im Fahrzeug laut Polizeibericht beobachten können, wie auf der gegenüberliegenden Seite der Bahnschranke ein Autofahrer beim Erkennen des Streifenfahrzeugs wendete und sich in Richtung Flugplatzgelände entfernte. Nachdem sich die Schranken geöffnet hatten, nahm die Streife die Verfolgung des Fahrzeugs auf und konnte den Wagen antreffen. Dieser hatte mittlerweile einen Unfall gebaut und war vor dem Flugplatz in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen, gegen eine Sitzbank geprallt und schließlich auf einer Böschung zum Stillstand gekommen.

Bei dem jungen Fahrer wurden bei entsprechenden Überprüfungen eine Alkohol- und vermutlich auch Drogenbeeinflussung festgestellt, weshalb die Beamten eine ärztliche Blutentnahme veranlassten und den Führerschein einbehielten. Seine ebenfalls alkoholisierten drei Mitfahrer blieben, ebenso wie der Fahrer, bei dem Unfall unverletzt. Außerdem dürfte der Autofahrer für die zuvor gemeldete Sachbeschädigung auf dem Fußballplatz verantwortlich gewesen sein, bei dem mit dem Fahrzeug auf dem Sportgelände Kreise gefahren wurden.