„Gleich zwölf Leistungsabzeichen auf einen Schlag, das ist Wahnsinn!“, kommentierte Michaela Bär, die frischgebackene Bezirksvorsitzende des Blasmusikverbands Hegau-Bodensee, die enorme Anzahl an Jungmusikern, die sie an der Hauptversammlung des Böhringer Musikvereins auszeichnen konnte.

„Das beweist, was für eine hervorragende Arbeit der Musikverein Böhringen leistet“, unterstreicht sie. Auch die zahlreichen Verbandsehrungen für jahrzehntelange Treue seien Ausdruck beständig guter Vereinsarbeit, die Mitgliedern über lange Zeit ein Zuhause biete.

Per Handschlag, mit Urkunde und Abzeichen beglückwünschte Michaela Bär jeden Einzelnen, der das Leistungsabzeichen in Silber oder Bronze absolviert hat. „Gerade das Hobby Musik ist gekennzeichnet durch viel Arbeit und Engagement, die jeder Musiker investieren muss.“

Das Leistungsabzeichen in Bronze stehe für eine fundierte musikalische Grundfertigkeit und ein theoretisches Basiswissen. Bereits die rhythmische und spieltechnische Gewandtheit, die beim Leistungsabzeichen in Silber gefordert werde, könne nur durch langjährige Beschäftigung mit dem Instrument geleistet werden, machte sie deutlich.

„Die Jugend ist unser Grundstock“

Was es bedeutet 30 Jahre aktiv zu sein wie Posaunist Stefan Riegger, der zudem von 2005 bis 2012 Zweiter Vorstand war, bezeichnete Michaela Bär als „stolze Leistung“. Das heiße nämlich auch, es zu schaffen, sich über 30 Jahre anzupassen an immer wechselnde neue Umstände, neue Vorstände, neue Musikkameraden und Dirigenten.

Vielleicht müsse man auch ein kleines bisschen verrückt sein, „verrückt nach dem schönsten Hobby der Welt: gemeinsam zu musizieren und die Gemeinschaft eines Musikvereins zu erleben“, meinte sie. Als Dankeschön für sein Engagement überreichte sie Stefan Riegger die Ehrennadel in Gold.

Strahlend vor Freude äußerte sich auch der Vorsitzende des Musikvereins, Helmut Arndt, über die gute Ausbildung und Jugendarbeit. „Die Jugend ist unser Grundstock“, macht er deutlich und zeigte sich dankbar dafür, dass der Wechsel in der Jugendleitung im vergangenen Jahr bestens gelungen ist.

Fünf aktive junge Musiker haben das Amt im vergangenen Jahr gemeinsam übernommen und sind mit voller Motivation dabei, wie der Bericht von Sprecherin Denise Tauberschmitt zeigte. Derzeit sind 36 Zöglinge in der Ausbildung durch Lehrer der Musikschule Radolfzell, 22 davon spielen in der Jugendkapelle Böhringen.

Fünf junge Musiker, die das Abzeichen in Silber abgelegt und das 14. Lebensjahr vollendet haben, besuchen seit September die Proben der Aktiven. Vier neue Kinder sind im vergangenen Herbst zum Musikverein gestoßen.

Gelungener Dirigentenwechsel

Gut gelaufen ist das Jahr auch für die Aktiven. Insgesamt gab es in diesem Jahr, das ganz im Zeichen des Ortsjubiläums stand, 54 Auftritte und Proben. Alle Feste waren von schönem Wetter gekrönt, was sich positiv auf die Vereinskasse auswirkte.

Unter Jochen Abert, der beruflich bedingt sein Dirigat zur Sommerpause abgab, war die äußerst erfolgreiche Teilnahme an den Wertungsspielen beim Verbandsmusikfest in Singen der musikalische Höhepunkt. Das Adventskonzert unter Leitung von Marco Geigges zeigte, dass der Dirigentenwechsel gut gelungen ist.

Für die Harmonie im Verein sprechen auch die zügig verlaufenen Neuwahlen. Sämtliche Posten, die zur Wahl standen, wurden von den bisherigen Amtsinhabern für zwei weitere Jahre übernommen.