Radolfzell Hilfsprojekt: Dekanin fliegt nach Kamerun

Um ein Böhringer Hilfsprojekts zu kontrollieren, fliegt eine Dekanatsdelegation nach Kamerun.

Dekanin Hiltrud Schneider-Cimbal, Hanne und Bernhard Bürgel, Bezirksjugendreferentin Christiane Degenhart und Bezirkskirchenrat Thomas Birkhölzer (von links) machen sich am 27. Dezember auf in den Partnerbezirk Donga-Matung im Norden Kameruns. Mit dabei ist ferner Pfarrer Markus Beile aus Allensbach.
Dekanin Hiltrud Schneider-Cimbal, Hanne und Bernhard Bürgel, Bezirksjugendreferentin Christiane Degenhart und Bezirkskirchenrat Thomas Birkhölzer (von links) machen sich am 27. Dezember auf in den Partnerbezirk Donga-Matung im Norden Kameruns. Mit dabei ist ferner Pfarrer Markus Beile aus Allensbach. | Bild: Minne Bley

Im Keller des evangelischen Pfarrhauses in Böhringen stehen große Koffer auf Tischen. Einige sind bereits gepackt mit Medikamenten und Verbandsmaterial, andere sind für Textilien und sonstige in Afrika dringend benötigten Waren vorgesehen. Die sechsköpfige Delegation des Evangelischen Kirchenbezirks Konstanz sitzt also quasi auf gepackten Koffern: Am 27. Dezember machen sie sich auf die Reise in den Nordwesten Kameruns.

Zwischen dem presbyterianischen Kirchenbezirk Donga-Matung und dem evangelischen Kirchenbezirk Konstanz besteht seit 1992 eine Partnerschaft (der SÜDKURIER berichtete mehrfach darüber). Die Initiatorin und bisherige Hauptbetreuerin der Partnerschaft, Hannelore Bürgel aus Böhringen, gerät ins Schwärmen, wenn sie an die Reise denkt. „Wenn ich in Afrika aus dem Flugzeug steige, bin ich ein anderer Mensch – die Farben, die Geräusche, die Menschen . . .“

Seit dem letzten offiziellen Besuch im Jahr 2007 sind jährlich zwischen 3000 bis 5000 Euro Spendengelder in das Gebiet um Donga-Matung geflossen. Bei einer Gesamtbevölkerung des Bezirks von rund 340 000 Menschen leben mehr als 19 000 Protestanten in 99 Gemeinden, quasi als religiöse Minderheit. Die Gemeinden liegen weit verstreut auf einer Fläche, die etwa fünf Mal so groß ist wie der Kirchenbezirk Konstanz/Engen. Mit dem Geld konnten in den vergangenen Jahren ein Health -Center sowie kirchliche Bildungseinrichtungen (Kindergarten, Grundschule, Hochschule) im Hauptort Nkambe eingerichtet werden.

Nach vier Jahren ist es an der Zeit nachzusehen, welche Früchte diese materielle Hilfe getragen hat. Dekanin Hiltrud Schneider-Cimbal, die in Konstanz seit August 2010 amtiert, geht die Reise ebenso gespannt wie nüchtern an. „Wir wollen uns ein Bild machen, wie sich die Situation verändert hat und wie sie künftig weiter zu gestalten ist. Dabei streben wir nicht nur einen materiellen Austausch an, sondern auch einen geistlichen – nach dem Motto ‚Lernen auch in Deutschland‘.“

Die Delegation, der neben Bezirkskirchenrat Thomas Birkhölzer aus Radolfzell auch der Allensbacher Pfarrer Markus Beile sowie Ehepaar Bürgel und Bezirksjugendreferentin Christiane Degenhart angehören, ist neugierig auf die Begegnungen mit den Gläubigen in Kamerun. „Uns geht es auch darum zu erfahren, was wir von den Afrikanern lernen können. Wir wollen nicht nur als die reichen Deutschen auftreten“, sagt Hiltrud Schneider-Cimbal. „Und das auch vor dem Hintergrund der Jahreslosung 2012, Kraft in der Schwachheit miteinander vor Gott zu entdecken“, ergänzt sie. Schließlich hätten die Afrikaner eine Form der Glaubenspraxis, die ansteckend wirken könne.

Christiane Degenhart reist zum ersten Mal mit in den Partnerbezirk: „Ich freue mich auf Land und Leute, bin neugierig wie sie leben und welche Probleme sich Kindern und Jugendlichen im Alltag stellen.“ Mit entscheidend für die weitere Gestaltung der Partnerschaft wird auch die Begegnung mit dem neuen Leiter des Kirchenbezirks, Reverend Titatang Kingsley.

Daten zur Partnerschaft

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren