Zwei Jungen sollen am Donnerstagabend an der Radolfzeller Straße Steine auf vorbeifahrende Autos geworfen haben. Ein 51-jähriger Autofahrer war laut Bericht der Polizei gegen 17.30 Uhr auf der K 6170 in Richtung Kreisverkehr Altbohl unterwegs, als ein Gegenstand gegen die Windschutzscheibe seines Fahrzeugs flog.

Die Scheibe wurde hierdurch beschädigt. Der Mann, der gesehen haben soll, wie eine Person weglief, meldete den Vorfall sofort bei der Polizei Radolfzell, die eine Fahndung im betreffenden Gebiet einleitete.

Unweit des Tatortes konnten von den Beamten zwei Kinder angetroffen werden. Nach anfänglichem Leugnen sollen die beiden Jungen zugegeben haben, Steine auf vorbeifahrende Fahrzeuge geworfen zu haben. Die Kinder wurden an ihre Eltern übergeben.

Telefonisch meldete sich später eine weitere betroffene Pkw-Lenkerin. Sie berichtete, etwa zur gleichen Zeit ebenfalls auf der K 6170 in Richtung Altbohl unterwegs gewesen zu sein, als ein drei Zentimeter großer Stein die Beifahrerscheibe durchschlagen haben soll und dabei in den Kindersitz auf der Rückbank flog. Das einjährige Kind der Frau, das dort saß, wurde hierbei glücklicherweise nicht verletzt.