„Film ab! Landwirtschaft erleben“ ist der Name eines Medienprojektes des Berufsschulzentrums (BSZ) in Kooperation mit dem Verein Lernort Bauernhof Bodensee, das grüne Berufe und Bildungseinrichtungen stärker miteinander verbinden soll. Schüler des Agrarwissenschaftlichen Gymnasiums präsentierten in vier Kurzfilmen die Arbeit von Landwirten aus der Region. „Der Bauernstand ist in Aufregung, die Landwirtschaft erlebt gerade heiße Zeiten“, sagte Antonia Kitt, Vorsitzende von Lernort Bauernhof. Auch Landrat Zeno Danner kam zur Vorstellung der Projektergebnisse in das BSZ.

Vor der Präsentation der Kurzfilme richtet Landrat Zeno Danner einige Grußworte an die Schüler des BSZ.
Vor der Präsentation der Kurzfilme richtet Landrat Zeno Danner einige Grußworte an die Schüler des BSZ. | Bild: Singler, Julian

Die Schüler Thomas Schmoll und Julia Stemmer setzten sich mit nachhaltiger Milchwirtschaft auseinander. Das Verwenden von Melkrobotern spiele dabei eine immer bedeutendere Rolle. Pascale Speck und Katharina Josef beschäftigten sich mit der Funktionsweise einer Biogasanlage. Dem Klimawandel in der Landwirtschaft gingen Felix und Lena Schmidt sowie Jana Kienle auf die Spur. Jeder könne einen Beitrag leisten, indem er regionale Produkte kaufe und dadurch die heimischen Lebensmittelerzeuger unterstütze. „Vom Acker auf den Teller“ lautete der Arbeitstitel von Katharina Römer und Celina Murko. Die Schülerinnen gaben einen Einblick, was bei der Ernte beachtet werden muss. Wichtig sei beispielsweise eine überwachte Schädlingsbekämpfung und Maßnahmen zum Schutz vor Wildtieren.

Das könnte Sie auch interessieren

„Landwirtschaft versteht heute kaum noch jemand. Viele ärgern sich über langsame Traktoren auf den Straßen, wollen aber Joghurt oder frische Wurst essen“, kritisierte Thomas Schmoll. Landwirt Thomas Hägele entgegnete: „Wir sollten stolz auf unseren Beruf sein, denn wir produzieren eines der größten Güter der Welt: Lebensmittel.“ Die Kooperation mit dem Lernort Bauernhof war laut Markus Zähringer, Abteilungsleiter für die beruflichen Gymnasien, keine Eintagsfliege. In Zukunft stehen ihm zufolge mehrere Exkursionen zu Landwirtschaftsbetrieben an. Außerdem sei Ernährung ein zentrales Thema des laufenden Schuljahres.