Die Stadt kann stolz sein auf seine Jungmusiker: Gleich mehrere Schüler der Musikschule Radolfzell haben sich im Landeswettbewerb von „Jugend musiziert“ gegen ihre Konkurrenz durchgesetzt und den dritten, zweiten oder gar ersten Platz in ihrer jeweiligen Altersgruppe belegt.

Für ihre Leistungen wurden sie mit Preisen des Freundes- und Förderkreises der Musikschule Radolfzell geehrt. Lob gab es unter anderem von Musikschulleiter Hans Heinrich Hartmann. „Das ist ein grandioses Ergebnis“, stellte er erfreut fest. „Man kann euch allen nur ganz herzlich gratulieren.“ Aber nicht nur die Arbeit der Schülern, sondern auch der von Eltern und Musiklehrern erkannte Hartmann an. Es sei nicht leicht, das Interesse der Jugendlichen für einen so großen Wettbewerb zu wecken: „Das geht nur mit enormen Engagement“. Der gleichen Ansicht war auch Bürgermeisterin Monika Laule. Sie bedankte sich bei den Erwachsenen für den Einsatz wie den Fahrten zu Proben und Auftritten und dem Kauf der teuren Instrumente. „Da steckt ein großer Aufwand dahinter“, so Laule. „Dafür vielen Dank.“

Der Aufwand hat sich auf jeden Fall gelohnt: Sieben Schüler hatten sich durch erste Plätze in den zuvor ausgerichteten Regionalwettbewerben für den Landeswettbewerb qualifizieren können. Alle sieben kehrten mit Preisen zurück. Jana Morgenstern, Raphael Schnick, Felix Thum und Benedikt Kunz belegten sogar den ersten Platz in ihrer jeweiligen Altersgruppe und konnten sich dadurch für den Bundeswettbewerb qualifizieren, der im Juni in Halle stattfindet.

Video: Marinovic, Laura

Ihr Können zeigten die Schüler auch während der Ehrung. Raphael Schnick eröffnete die Veranstaltung mit einem Solo auf dem Vibraphon und Felix Thum und Benedikt Kunz sorgten mit einem Duett auf Saxophon und Klavier für musikalische Unterhaltung. Die beiden Zwölfjährigen begannen bereits im Herbst des vergangenen Jahres, für den Landeswettbewerb Anfang April zu üben. Ab November kamen zusätzlich zu ihrem Einzelunterricht auch wöchentliche Übungsstunden zu zweit hinzu. Für ihren Ehrgeiz wurden sie mit dem ersten Platz in der Rubrik „Duo Klavier und ein Blasinstrument“ belohnt. Bis zum Sommer bleiben nun noch einige Monate Zeit, um sich auf den nächsten Auftritt vor der Jury von „Jugend musiziert“ vorzubereiten. Monika Laule zeigte sich im Voraus optimistisch. Sie wünschte den Teilnehmern viel Erfolg und stellte bereits eine weitere Ehrung in Aussicht: „Ich hoffe, dass wir uns bald wieder treffen und dann die Gewinner des Bundeswettbewerbs feiern.“