Vor zehn Jahren haben Experten dem Parkdeck an der Friedrich-Werber-Straße in Radolfzell eine maximale Reststandzeit von fünf Jahren bescheinigt, seit drei Wochen ist klar: Inzwischen ist das Bauwerk tatsächlich nicht mehr verkehrssicher. Nachdem am 21. August Abplatzungen festgestellt wurden, hat die Stadtverwaltung nach Hinzuziehen eines Gutachters erst den oberen und dann den unteren Bereich abgesperrt. Im Ausschuss für Planung, Umwelt und Technik hat die Stadtverwaltung nun erklärt, wie es weiter gehen soll. Die Sperrung des Parkdecks ist demnach vorerst alternativlos und ein Experte wird untersuchen, ob das Parkdeck in Zukunft wieder nutzbar sein kann. Die Ergebnisse sollen dann baldmöglichst wieder im Ausschuss präsentiert werden.

Bereits 2008 gab es Schäden, aber auch eine Sanierung

Der Tragwerksplaner soll laut Sitzungsvorlage auch untersuchen, welchen Aufwand eine Ertüchtigung bedeuten würde und für welchen Zeitraum das Parkdeck wieder sicher wäre. Teilabbrüche und ein Neubau von sogenannten Sekundärtragsystemen, also tragenden Wänden oder Stützen, sind dabei laut Vorlage ebenfalls denkbar. Bereits im Jahr 2008 gab es sichtbare Schäden, weshalb ein Tragwerksplaner sich das Parkdeck genauer ansehen sollte. Der stellte damals fest, dass an der Stahlbetonkonstruktion Korrosionsschäden entstanden waren. Ursache sei der langjährige Zutritt von salzhaltigem Wasser durch undichte Deckenfugen. Das Parkdeck wurde daraufhin laut Stadtverwaltung saniert.

Bild: Jarausch, Gerald

Stadt fehlt nun Geld aus Bewirtschaftung

Der Stadt entsteht bereits durch die Sperrung des Parkdecks ein finanzieller Schaden: "Bis zur Umsetzung der Bewirtschaftung des derzeit noch kostenlosen Parkplatzes ehemalige Bahnkantine/Güterhalle entfallen Einnahmen", heißt es in der Sitzungsvorlage. Aufgrund der großen Nachfrage, die Stadtverwaltung nennt es "hohen Parkdruck", wurde eine Schotterfläche nahe des Parkdecks zum Parkplatz umfunktioniert. Hier können beispielsweise diejenigen ihren Wagen abstellen, die einen Dauerparkschein für die Altstadt besitzen.