Der FC Böhringen hat es derzeit nicht einfach. Zwar darf er seit dieser Saison den definitiv schönsten und modernsten Rasenplatz Radolfzells mit Beregnungsanlage und Mähroboter sein Eigen nennen, jedoch ist der ersehnte Aufstieg der Aktiven in die Kreisliga A nicht gelungen. Die Beteiligung im Training sei zwar gut, an Spieltagen aber werde es oft schwierig, Mannschaften zu stellen, die konstante Leistungen erbringen, weil etliche Spieler private Termine den Fußballterminen vorzögen, so die unverblümte Begründung. „Es muss für Trainer und Spieler ein Anreiz sein, hier auf dieser schönen Anlage spielen zu dürfen“, wurde der Vorsitzende Manfred Harnfest an der Generalversammlung deutlich. Erste Priorität habe weiterhin die Jugendarbeit, um Nachwuchs für die Aktiven aus den eigenen Reihen zu sichern, denn, so machte er deutlich: „Spielertransfer können wir uns nicht leisten“.

Das könnte Sie auch interessieren

In seinem Tätigkeitsbericht blickte der Vorsitzende Manfred Harnfest auf ein arbeitsreiches Jahr zurück. Der Verein brachte sich nicht nur zum Dorffest und zum Spiel ohne Grenzen im Rahmen des 775-jährigen Dorfjubiläums engagiert ein, es galt zudem bei einigen Großveranstaltungen in der Region die Bewirtung zu übernehmen, um mit den Einnahmen die enormen Ausgaben für den Spielbetrieb finanzieren zu können. „Auch in Zukunft müssen wir uns diese wichtigen Einnahmequellen für den Verein sichern“, so der Vorsitzende. Ebenso gelte es neue Mitglieder zu werben und verstärkt Sponsoren zu gewinnen, um die Ausgaben weiterhin stemmen zu können. So kam man nicht umhin, an der Versammlung einen höheren Mitgliederbeitrag für Familien zu beschließen. Dieser beträgt nach einstimmigem Votum künftig 105 statt 83 Euro. „Aber wir sind immer noch einer der günstigsten Vereine im Bezirk“, gab Manfred Harnfest zu bedenken.

Die Spielgemeinschaften wachsen zusammen

Ein gut bestelltes Feld hinterlässt Jugendkoordinator Alex Baas, der nach acht Jahren seinen Posten an Robert Gnädinger abgab. Hinter der Jugend liegt ein erfolgreiches Jahr. Die B 2-Jugend ist in die Landesliga aufgestiegen, A-Jugend und C1-Jugend spielen in der Bezirksliga, alle anderen in der Kreisliga. „Die Spielgemeinschaften wachsen immer mehr zusammen. Das passt und ist mittlerweile richtig familiär“, so Alex Baas zufrieden. Sein Wunsch wäre es, schon bei den Jüngeren Spielgemeinschaften zu bilden. Auch habe man noch Bedarf an Trainern.

Vorstand wird bestätigt

Erfreulich verliefen die Neuwahlen. Mit Daniel Rottler ist ein neuer Kassier gefunden, nachdem der Posten ein Jahr nicht besetzt war. Das Amt des zweiten Vorsitzenden, das Ingo Knoll innehatte, übernahm Timo Kleiser. Somit ist die Vorstandschaft wieder komplett und hat aktive Spieler in ihren Reihen, die einen kurzen Draht zwischen Sportlern und Vorstand sicherstellen. Manfred Harnfest überreichte allen ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedern ein Präsent. „Ihr wart immer da und habt Euch über Jahre engagiert eingebracht. Das ist heute selten geworden“, würdigte er die bisherigen Vorstandsmitglieder.