Auch in Radolfzell gehen immer wieder freitags Jugendliche auf die Straße, denen ihre Zukunft und die aktuelle Lebensweise nicht egal ist. Wie immer im Gemeinderat, ist die Herangehensweise an dieses Thema höchst umstritten. Einig sind sich die Stadträte aber bei einem anderen Aufreger: Die Schulen gehören sauber geputzt.

Die Not mit dem Standpunkt

Mit selbstgemalten Bannern gehen Schüler auf der Straße: Die Bewegung Fridays for Future mobilisierte bis zu 350 Teilnehmer bei ihren Demos in Radolfzell.
Mit selbstgemalten Bannern gehen Schüler auf der Straße: Die Bewegung Fridays for Future mobilisierte bis zu 350 Teilnehmer bei ihren Demos in Radolfzell. | Bild: Jarausch, Gerald

Die Jugendlichen, die bei der Fridays-for-Future-Bewegung mitmachen, wollen die von Menschen verursachte Erderwärmung nicht hinnehmen und demonstrieren für Maßnahmen, die den Klimawandel stoppen. Die Gruppe in Radolfzell fordert vom Gemeinderat, er möge den Klimanotstand ausrufen. OB Martin Staab fürchtet durch den Begriff eine Spaltung der Gesellschaft. Welcher Antrag zum Klima wird schließlich angenommen? Der Buchstabe der ausgewählten Antwort kommt in das Feld mit der Nummer 10.

  • Walter Hiller (Freie Wähler) beantragt, dass Senioren über 70 Jahren ein Jahresticket für den Stadtbus und eine Freifahrt in die Innenstadt mit dazugehörigem Parkrecht in einem Fahrzeug ihrer Wahl (sei es auch ein SUV) zugesprochen bekommen. (Buchstabe Ö)
  • Jürgen Keck (FDP) regt an, an den Radolfzeller Schulen einen Schreibwettbewerb zum Thema „Warum wir weiterleben werden“ auszuloben. Der erste Preis: ein Sonnensegel für den Schulhof. (Buchstabe Ä)
  • Siegfried Lehmann von der Freien Grünen Liste knobelt lange an einem eingängigen Slogan für die unheimlich heimliche Umwelthauptstadt Radolfzell. Statt einem Klimanotstand erkennt der Gemeinderat nun unter der Überschrift „Klimakrise Radolfzell aktiv“ einen Handlungsauftrag an. (Buchstabe Ü)
Das könnte Sie auch interessieren

Der Herr Minister kommt

Die Stadt Radolfzell eröffnet seinen funkelnagelneuen, rund 900 000 Euro teuren Wohnmobilstellplatz auf der Mettnau. Alle Politiker, die jemals nur „Mettnau„ gehört haben und liebevollste Vorstellungen von den Folterkammern in der Kur auf dieser schönsten aller Halbinseln in Radolfzell pflegen, haben sofort hier geschrien und sich um das Dasein bei der Einweihung beworben. Wer hat die Anreise gewonnen? Der Buchstabe kommt in das Feld 17.

  • Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. (Buchstabe V)
  • Guido Wolf, Minister für Justiz, Europa und Tourismus in der Landesregierung von Baden-Württemberg. (Buchstabe F)
  • Bundesfinanzminister Olaf Scholz. (Buchstabe W)

Badeverbot in Böhringen

Kurz vor den Sommerferien wird für den Böhringer See ein Badeverbot ausgesprochen. Was war der Auslöser? Der Buchstabe kommt ins Feld Nummer 26.

  • Eine Kuhherde ist von einer nahe liegende Weide ausgebüchst und hat im Böhringer See ein Gemeinschaftsbad genommen. Der Nitratwert in dem Gewässer ist daraufhin so exorbitant angestiegen, dass die Behörden ein Badeverbot ausgesprochen haben. (Buchstabe D)
  • Die Goldalge macht sich auf dem ansonsten tiefblau schimmernden Böhringer See breit, ihre Zysten sind nach ersten wissenschaftlichen Erkenntnissen von Rucksacktouristen aus Eldorado (Südamerika) eingeschleppt worden. Weil der Anblick der Goldalgen zu hysterischen Ausfällen und spontaner Sammelwut führt, erklärt das Bundeswirtschaftsministerium, Abteilung Bergbau und Rohstoffe, das Gelände zum Sperrgebiet. (Buchstabe E)
  • Die Stadtverwaltung Radolfzell verhängt ein striktes Badeverbot für den Böhringer See, weil die stark vermehrten Blaualgen ein gesundheitliches Risiko darstellen. (Buchstabe T)
Das könnte Sie auch interessieren

Heilung durch Treten

Wieder ist im Juli der Tatort die Mettnau. Dort wird Heilung durch Treten angeboten. Welche Form des Tretens feiert am Urkundenhäuschen fröhliche Urständ? Der Buchstabe kommt ins Feld 22.

  • Der Ruderclub Undine erweitert sein Angebot und legt sich vier nigelnagelneue, regattataugliche Renn-Tretboote zu. Vormittags werden darin Kurgäste gequält, ab dem späten Nachmittag stehen sie gegen eine Leihgebühr von zehn Euro die Stunde harmlosen Spaziergängern zur Verfügung. (Buchstabe G)
  • Die Stadtverwaltung Radolfzell hat einen Parcours zum Nachtreten aufgebaut. Pappkameraden, denen man Fotogesichter nach Wahl ankleben kann, darf man dort ungestraft irgendwo hintreten. Die Verwaltung, Abteilung Bürgerbefriedung, verspricht sich von diesem Abreagieren eine allgemeine Entspannung und Läuterung der Seele. Das Projekt wird vom Fachbereich Psychologie der Uni Konstanz wissenschaftlich begleitet. Erste Erhebungen deuten darauf hin, dass seit dem Aufstellen des Parcours die Zufriedenheit der Bürger merklich zugenommen hat. (Buchstabe H)
  • Die Kneippstadt Radolfzell eröffnet nach Jahren der Abstinenz wieder ein neues Kneippbecken. (Buchstabe K)
Das könnte Sie auch interessieren

Putzpause in den Ferien

Lehrer und Hausmeister kommen bekanntlich ein paar Tage früher als die Schüler zurück aus den Ferien in ihr Schulgebäude. In Radolfzell mussten alle Betroffenen die unangenehme Erfahrung machen, dass der Putzdienst schon vor den Schülern in die Ferien gegangen und erst nach den Schülern aus den Ferien zurückgekommen ist. Wie haben die Lehrer der Gerhard-Thielcke-Realschule auf die angetroffenen Verhältnisse reagiert? Der Buchstabe kommt ins Feld 21.

  • Die Lehrer haben Stühle und Bänke abgewischt, damit die Schüler ein sauberes Klassenzimmer vorfinden. (Buchstabe L)
  • Die Lehrer haben vorgeschlagen, die Herbstferien an die Sommerferien anzuhängen, damit der Reinigungsdienst ungestört und in der der gebotenen Gründlichkeit das Gebäude putzen kann. (Buchstabe O)
  • Die Lehrer gründen die Bewegung „Sunday for Teachers“, mit der sie ihr Recht auf eine staublappenfreie Zeit einfordern. (Buchstabe Y)
Schulleiterin Gabriele Wiedemann hat nach den Schulferien eine böse Überraschung machen müssen: In der Gerhard Thielcke-Realschule ist wie in anderen Radolfzeller Schulen nicht geputzt worden.
Schulleiterin Gabriele Wiedemann hat nach den Schulferien eine böse Überraschung machen müssen: In der Gerhard Thielcke-Realschule ist wie in anderen Radolfzeller Schulen nicht geputzt worden. | Bild: Becker, Georg

Landrat trinkt Kirsch

Die Konstanzer essen Felchen, die Singener kredenzen ihren Nachbarschaftswein, in Radolfzell serviert der OB den kommunalen Entscheidungsträgern beim informellen Meinungsaustausch Kirsch. Der neue Landrat Danner im Kreis Konstanz ist erstmals mit dabei. Der Landrat trägt einen Radolfzeller Hausherrn im Vornamen. Welcher ist es? Der Buchstabe kommt ins Feld 12.

  • Theopont. (Buchstabe T)
  • Senesius. (Buchstabe S)
  • Zeno. (Buchstabe R)

Sie fahren nach Berlin

Zwei Mannschaften des Friedrich-Hecker-Gymnasiums fahren nach Berlin und schneiden beim bundesdeutschen Finale des Schulwettbewerbs Jugend trainiert für Olympia sensationell gut ab. Der Doppelvierer (Jungen) landet auf dem zweiten Platz und holt die Silbermedaille, der Riemenvierer (Jungen) kommt auf Platz neun. In welchem Boot sind die Schüler des Hecker-Gymnasiums an den Start gegangen? Der Buchstabe kommt ins Feld 6.

  • Kanu. (Buchstabe I)
  • Kajak. (Buchstabe J)
  • Ruderboot. (Buchstabe S)

Geschütze Frucht

Der Verein „Höri Bülle“ stellt ein reich bebildertes Buch vor, das auf 88 Seiten ein geografisch geschütztes Gewächs auf der Halbinsel zwischen Moos und Öhningen behandelt. Um welche legendäre rote Frucht handelt es sich? Der ausgewählte Buchstabe kommt ins Feld Nummer 20.

  • Um eine Kirsche. (Buchstabe E)
  • Um einen Rettich. (Buchstabe U)
  • Um eine Zwiebel. (Buchstabe L)
Der Preis klingt gut: Die Sängerin Annett Louisan tritt beim Musik Festival am 11. September im Milchwerk Radolfzell auf.
Der Preis klingt gut: Die Sängerin Annett Louisan tritt beim Musik Festival am 11. September im Milchwerk Radolfzell auf. | Bild: Veranstalter

Unter den richtigen Einsendungen werden vier Preise verlost

Unter den richtigen Einsendungen zum SÜDKURIER-Jahresrätsel der Redaktion Radolfzell, die vor der Veröffentlichung der Auflösung eingegangen sind, verlosen wir diese vier Preise:
 

  • Der erste Preis sind zwei Karten für das Konzert der Rockband Toten Hosen am 5. September 2020 im Bodenseestadion in Konstanz. Die Toten Hosen gehen dieses Jahr auf Konzertreise unter dem Titel „Alles ohne Strom 2020“.
  • Der zweite Preis sind zwei Karten für ein Konzert des Milchwerk Musik Festivals Ihrer Wahl. Aktuell stehen zur Auswahl Johannes Oerding am 9. September, Matthias Reim am 10. September, oder Annett Louisan am 11. September, am Sonntag, 13. September, kommt die Berliner A-capella-Band ONAIR.
  • Der dritte Preis ist ein Primeline-Küchenhelferset aus dem Hause Gefu aus dem Kaufhaus Kratt, das 2019 das Jubiläum zum 100-jährigen Bestehen gefeiert hat.
  • Der vierte Preis sind zwei Karten für das Konzert des Bodenseefestivals 2020 „Über Grenzen“ mit einem Kooperationskonzert mit Radolfzeller und Amriswiler Künstlern, das einmal in Radolfzell (15. Mai) und einmal in der Schweizer Partnerstadt Amriswil stattfindet.
  • Verlosung: Wer mitmacht, hat zwei Möglichkeiten. Entweder man schickt das Lösungswort an die E-Mail-Adresse radolfzell.aktion@suedkurier.de oder ruft unter der Aktionsnummer (0 13 79) 37 05 00 78 an. Dort kann man bis Freitag, 17. Januar, um 12 Uhr seinen Namen und seine Adresse sowie die beim Jahresrückblickrätsel gesuchte Lösung angeben (der Anruf kostet 0,50 Euro aus dem Festnetz der Telekom). Die Preise werden unter den richtigen Einsendungen verlost.