Von Vincent van Gogh, über Frida Kahlo bis Picasso – Künstler leben ihre Gedanken, Sehnsüchte und Gefühle in ihren Gemälden aus. In ihren Werken findet sich der modische Zeitgeist wieder. Mode und Kunst haben viele Gemeinsamkeiten und beflügeln sich gegenseitig.

Das Berufskolleg für Mode und Design zeigte in einer achtbaren Modenacht am Radolfzeller Berufsschulzentrum (BSZ) inspirative Modekollektionen, die sich an weltberühmten Gemälden der Zeitgeschichte orientierten. Die Designer ließen sich von der Kernaussage, der jeweiligen Epoche sowie von den Farben der Kunstwerke inspirieren.

500 modisch interessierte Besucher verfolgten die anregende Schau „Kunstgefühle„, die vor allem die Weiblichkeit feierte. Dabei stachen zwei Absolventinnen besonders hervor: Der Schiesser-Preis für das beste Design ging an Madeleine Benz. Den Bernina-Preis für die beste Realisation erhielt Ida Zimmermann.

„Gefühle geben Kunstwerken ihren Charakter“, eröffneten die Designer ihre Modenacht am BSZ. Die Schülerinnen und Absolventinnen lebten in ihrer Schau ihre Weiblichkeit aus und feierten die Freude am eigenen Geschlecht mit floralen Motiven, fließenden Stoffen sowie filigranen Verarbeitungen mit Stickereien und asymmetrischen Schnitten. Gleichgültig welche Proportionen die Laufsteg-Modelle hatten: Häufig waren die Schnitte körperbetont und auf die Weiblichkeit ihrer Trägerin sowie auf deren Rundungen perfekt abgestimmt.

Gleich mehrere Trends ließen sich auf der Schau ausfindig machen. Ginge es nach dem Willen der Modedesigner, so dominierten breite und ausladende Krägen die Couture für die künftige Saison. Auch das Cape mit und ohne Kapuze feierte in der Modenacht eine Renaissance. Viele Kleidungsstücke wurden von den Designern in mehreren Lagen und kontrastreichen Farben entworfen. Und unter massiven Mänteln durfte an raffiniert konstruierten Schlitzen das festliche Abendkleid hervorblitzen.