Eines der Hauptanliegen, das der Vorsitzende des Krankenhaus Fördervereins Radolfzell, Johannes Kögel, in die Tat umsetzen möchte, ist die Gewinnung neuer Mitglieder. Dies erläuterte er einem kleinen Kreis an Teilnehmern bei der Jahreshauptversammlung, die in den Räumlichkeiten des Krankenhauses stattfand.

Dazu stellte er die frischgedruckten Flyer mit der Überschrift „Für mein Krankenhaus vor Ort“ vor, die dazu beitragen sollen, auf die wichtige Vereinsarbeit aufmerksam zu machen. Aktuell hat der Förderverein 187 Mitglieder. „Eine Mitgliedschaft kostet wenig und dient allen. Ich werde mich weiterhin bemühen, dass wir wachsen“, versprach Kögel.

Bewegungsraum und Blumen

In seinem Rückblick machte er deutlich, was der Förderverein im vergangenen Jahr alles bewirkt hat. Für die Endoskopie wurde gemeinsam mit der Werner-Messmer-Stiftung ein CO­­­2-Gerät bereitgestellt. Außerdem konnte in der geriatrischen Abteilung ein neuer Begegnungsraum ausgebaut und umgestaltet werden.

„Viel Freude bei Patienten, Angehörigen und Mitarbeitern bereitet auch der wöchentliche Blumenstrauß, den wir zur Begrüßung an der Rezeption stehen haben“, sagte der Vorsitzende.

Pralinen und Geburtstagskarten

Ebenfalls sehr gut aufgenommen würde die Begleitung des Krankenhausteams beim Weihnachtsrundgang und das kleine Pralinenpräsent für die Patienten. Die Entlastung des Vorstandes erfolgte auf Antrag des ehemaligen Vorsitzenden Michael Dohm einstimmig.

Dieser bedankte sich beim Vorstandsteam für die erfolgreiche Arbeit. Dem schloss sich Chefarzt Wolff Voltmer an: „Der Förderverein leistet für das Krankenhaus eine tolle und wichtige Arbeit. Sowohl die großen Projekte, als auch die schönen Kleinigkeiten wie der Blumenstrauß oder die Geburtstagskarten für die Patienten sind ein Gewinn“.

Pläne für das kommende Jahr

Im Ausblick wurde deutlich, dass der Förderverein auch im kommenden Jahr einiges vor hat: Umgesetzt werden soll ein Patientenrufsystem für die Wartezeit. „Und für den November 2020 planen wir mit dem Verbundorchester ein Konzert, das zu Gunsten unseres Vereins stattfinden wird“, erklärte Johannes Kögel.

Hier erhoffe er sich auch zusätzliche Öffentlichkeit für sein Ziel der Mitgliederwerbung. „Dabeisein, Mitwirken und Helfen, das ist doch ein gutes Angebot, das wir allen Interessierten machen können“.

Vortrag über Krankenhaushygiene

Im Vorfeld der Regularien konnten die Anwesenden im Sinne des „Dabeiseins“ einen interessanten Vortrag zum Thema „Moderne Krankenhaushygiene in Klinik und Praxis“ hören.

Das könnte Sie auch interessieren

Professor Markus Dettenkofer, Chefarzt und Leiter des Institutes für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention im Gesundheitsverbund des Landkreises Konstanz, gab einen Überblick über zentrale Hygiene- und Infektionsthemen im medizinischen Alltag. Unter anderem berichtete Dettenkofer über Verbesserungen der Klinikinfrastruktur im Bereich Hygiene, die Aktion „Saubere Hände“, Schulungen für das Personal und Fortbildungen zur Antibiotikatherapie.