Einen schöneren Rahmen hätten die ehrenamtlichen Helfer des DRK-Ortsvereins Stahringen-Wahlwies dem Seniorennachmittag nicht geben können: Eine liebevoll geschmückte Halle, besinnliche Musik sowie ein meterlanges Kuchenbüffet mit 25 Kuchen und Torten warteten auf die rund 80 Senioren in der Stahringer Homburghalle.

1784 Stunden Ehrenamt

Der Seniorennachmittag wird im jährlichen Wechsel zwischen Stahringen und Wahlwies ausgerichtet und ist der beste Beweis, dass soziales Engagement keine Gemeindegrenzen kennt. So begrüßten Stahringens Ortsvorsteher Jürgen Aichelmann und Martin Wochner, stellvertretender Ortsvorsteher im benachbarten Wahlwies, ihre Mitbürger gemeinsam.

Oberbürgermeister Martin Staab brachte es auf den Punkt: „Wenn man bedenkt, wie viele ehrenamtlichen Stunden dieser Verein das ganze Jahr über schon leistet, ist es umso bemerkenswerter, was die Helfer auch heute auf die Beine gestellt haben“. Was der Oberbürgermeister nicht wissen konnte – die Zahl an ehrenamtlichen Stunden betrug im vergangenen Jahr 1784, und auch in diesem Jahr werden es sicher nicht weniger sein. Beim Seniorennachmittag war fast der gesamte Ortsverein dabei – mit dem Ziel, den Gästen einen schönen Adventssonntag zu bescheren.

Stahringen hat einiges zu bieten

„Stahringen kommt richtig gut voran“, sagte OB Staab in Hinblick auf zwei Projekte, die nach jahrelanger Planung nun kurz vor der Fertigstellung stehen. Neben dem neuen Dorfplatz, der im Frühjahr eingeweiht wird, befinden sich die Planungen für das Neubaugebiet auf der Zielgeraden. Auch für Senioren hat der Ortsteil einiges zu bieten, verschiedene Gruppen wie die Frauengemeinschaft sind fester Bestandteil der Dorfgemeinschaft.

Auch in diesem Bereich leistet der DRK-Ortsverein einiges, schließlich gehört die Seniorengymnastik unter der Leitung von Karola Schlageter seit vielen Jahren zum Angebot für Senioren in Stahringen und Wahlwies. Neben den Übungsstunden verbringt Karola Schlageter bei gemeinsamen Unternehmungen mit ihren Gruppen viele schöne Stunden.

Jugendliche basteln Dekoration

Auch das Jugendrotkreuz ist unverzichtbar. Beim Seniorennachmittag waren die Jugendlichen unter anderem für die Dekoration der Halle zuständig. „Für die Tischdekoration haben wir gemeinsam 120 Weihnachtsbäume gebastelt“, erzählte Anna Vogel, die das Jugendrotkreuz leitet und zudem Teil der Bereitschaft ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein besinnlicher Adventssonntag wäre ohne musikalische Begleitung undenkbar. Wie bei allen anderen festlichen Anlässen im Dorf ist auch hier Verlass auf den Musikverein. Unter der Leitung von Markus Haltmeyer, der gekonnt das Tenorhorn spielte und gleichzeitig seine Musikkameraden dirigierte, stimmten die Musiker auf die Adventszeit ein. Einziger Wermutstropen war, dass einige Tische unbesetzt blieben. Hier wünschen sich alle Beteiligten, dass im kommenden Jahr noch viele weitere Gäste ihren Weg in die Wahlwieser Roßberghalle finden.