Verbandspräsident Johannes Heppacher wusste, bei wem er sich zu bedanken hatte: "Ich weiß, Sie sind die Grundlage unserer musikalischen Arbeit, auf welche wir seit Jahrzehnten vertrauen und uns zurückbesinnen können. Darum ist heute auch der Tag, an dem wir unseren Dank für das Geleistete aussprechen dürften", sagte er im vollbesetzten Saal. Der ortsansässige Musikverein Liggeringen sorgte dabei für die musikalische Unterhaltung und das leibliche Wohl der Besucher.

In dem Verband sind 81 Vereine aus neun Bezirken organisiert, die im Wechsel das Ehrenmitgliedertreffen organisieren. Mit über 5500 Mitgliedern vereint der Verband eine große Zahl von Musikern in der Region. Auch aus diesem Grund stattete Radolfzells Oberbürgermeister Martin Staab der Veranstaltung einen Besuch ab, bei der er leider bekannt geben musste, dass die beliebte Schwarzwälder-Kirschtorte bereits frühzeitig ausverkauft war. Immerhin stellte er in Aussicht, bei der nächsten Veranstaltung auf Radolfzeller Gemarkung fünf Torten aus eigener Tasche zu spendieren.

Vor allem aber fand er Lob für die Ausdauer und Kraft der Musiker: "Musik hält jung, meist bis ins hohe Alter", sagte Staab im Hinblick auf die bemerkenswerte Altersstruktur im Blasmusikverband Hegau-Bodensee. Nachwuchssorgen, wie man sie aus vielen anderen Vereinen kennt, stellen hier bisher kein großes Problem dar. 65 Prozent der Mitglieder in den 81 Vereinen sind unter 27 Jahre alt, was auf relativ viele junge Mitglieder schließen lässt.

Dass Blasmusik auch in der heutigen Zeit weiterhin beliebt ist, zeigen unter anderem moderne Formationen, die den Spagat zwischen aktuellen Musiktrends und traditioneller Blasmusik nicht scheuen und gekonnt umsetzen. In Liggeringen war jeder der anwesenden Ehrenmitglieder seit mindestens 40 Jahren Mitglied in dem Verband und hat sich deshalb besonders verdient gemacht. Neben dem Austausch der Mitglieder untereinander sorgte ein buntes Unterhaltungsprogramm für Kurzweil. Verantwortlich zeigten sich hierfür die beiden gestandenen Fastnachtsredner Lothar Rapp und Alfred Heizmann. Bei aller Kurzweil scheute sich Lothar Rapp nicht, aktuelle politische Themen wie die Wahl des US-Präsidenten in gewohnt heiterer Manier aufs Korn zu nehmen.

Trotz des unterhaltsamen Charakters der Veranstaltung versäumte es der Verbandspräsident Johannes Steppacher nicht, einen Bericht über die Hauptversammlung zu geben. Vor allem das neu verabschiedete Leitbild des Blasmusikverbandes Hegau-Bodensee (siehe Infokasten) stand im Fokus seiner Ausführungen. Und er konnte bereits jetzt ein Großereignis ankündigen, dass vom 9. bis zum 10. Juni 2018 in Singen stattfinden wird. Dann nämlich findet das Verbandsmusikfest statt, bei dem zahlreiche Gastkapellen und Musiker aus ganz Europa zusammenkommen werden. "Tradition und Moderne sollen sich an diesem Wochenende ergänzen und die Vielfalt unserer Musik zeigen", kündigte Johannes Steppacher schon einmal an.

Verbands-Ziele

Der Blasmusikverband Hegau-Bodensee hat sich folgende Ziele auf die Fahnen geschrieben: Pflege der Tradition (zum Beispiel Blasmusikfeste), Schaffen von Identität (Medien, Internet), Förderung der Jugend (Ausbildung, Konzerte), Ideelle und finanzielle Unterstützung (seit 2016 erstmals Budgetplanung), Serviceleistung (Fortbildung und Ausstattung der Mitarbeiter) und die Weiterbildung der Funktionäre (Seminare, Austausch). (ja)