Aufmerksamen Radolfzellern ist es schon aufgefallen: die Fotos der Freiluftgalerie in der Seestraße sind abgehängt. Die großformartigen Bilder, alle mit einem einheitlichen Maß von 2 x 1,5 Metern, standen nun im Rahmen der Zeller Kulturnacht zur Versteigerung an. Aufgrund der Größe sah Lothar Rapp, Ehrenpräsident der Narrizella Ratoldi und an diesem Abend als Auktionator tätig, eine Schwierigkeit: „Ich wüsste nicht, wo ich ein Foto von dieser Größe aufhängen könnte.“

Doch die Besucher der Auktion hatten da so ihre eigenen Vorstellungen. Wolfgang Hausmann aus Böhringen war der Erste, der ein Bild ersteigerte. Er habe sich gleich für das Foto von Clemens Blender entschieden. Das Bild zeigt eine Parkbank zwischen zwei Bäumen, vom Wasser des Bodensees umgeben. Wolfgang Hausmann hat auch schon einen Platz dafür gefunden: „Ich werde das Bild außen aufhängen, damit es jeder sehen kann.“

Fenster zur Nachbarschaft

Damit hat Hausmann genau den Punkt getroffen, den OB Martin Staab als Hintergrund dieser Aktion sieht: „Diese Bilder sind ein Stück Heimat für zu Hause. Sie öffnen ein Fenster, durch das man einen Blick auf unsere Umgebung und Nachbarschaft werfen kann.“ Und diesen Blick will Wolfgang Hausmann mit dem von ihm ersteigerten Bild jedem zugänglich machen. Ein weiterer Aspekt für Hausmann ist, dass der Erlös dem Diakonischen Werk zugute kommt. Christian Grams, Geschäftsführer des Diakonischen Werks, schilderte: „Mit den Erlösen aus dieser Auktion wollen wir Kindern Möglichkeiten zur Entwicklung bieten, für die es keine staatliche Förderung gibt. Da sind wir auf Spenden angewiesen.“

Viele Gewinner bei der Versteigerung

Die Versteigerung hatte also viele Gewinner, auch bei den Künstlern wurde das so gesehen. Wolfgang Doberstein aus Güttingen, Mitglied bei den Fotofreunden Singen, sagte: „Wenn man gerne fotografiert, will man seine Fotos auch einer breiteren Öffentlichkeit präsentieren. Und wenn ich mit meinem Bild auch noch einen guten Zweck unterstützen kann, ist das eine gute Sache.“ Rund ein Drittel der Bilder wechselten an diesem Abend ihren Besitzer. Nun wollen Nina Hanstein von der Touristik- und Stadtmarketing GmbH und Stefan Heck und Beate Grünwald von der Aktionsgemeinschaft überlegen, wie sie die jetzt noch zur Verfügung stehenden 23 Bilder der Öffentlichkeit zum Kauf anbieten können.