Radolfzell-Böhringen – Mehr als zwei Drittel der Mitglieder der Narrenzunft Bengelschießer folgten der Einladung des Vorstands zur Hauptversammlung in den Pavillon des Böhringer Rathauses. Das Geschäftsjahr 2017 verlief für die Narren sehr erfolgreich. "Wir erzielten den höchsten Gewinn in den vergangenen zehn Jahren", verkündete Kassier Holger Bohle den Mitgliedern. Das Barvermögen der Zunft stieg um über 50 Prozent und kehrte den Abwärtstrend der letzten Jahre um.

Die Narrenzunft zeigte sich nicht nur finanziell gut aufgestellt, sie verzeichnete ebenso einen Zuwachs von 30 neuen Mitgliedern. Der Verein wählte Claudia Dietsche erneut in den Vorstand und bestätigte Alessa Kupferschmid als Schriftführerin sowie Stefanie Rühle und Daniela Brunner als Beisitzer. Simone Wicht wurde als neues Mitglied in den Elferrat der Zunft gewählt.

Für die Fasnet 2017 sah der Verein mehrere Neuerungen vor: Er belebte das Dreikönigstreffen wieder und bot am Schmotzigen Dunschtig ein gut besuchtes Café und einen Verzehrstand im und vor dem Rathaus an. Die Koppenheimer Patenzunft überrollte den bunten Abend der Bengelschießer, berichtete Alessa Kupferschmid: Mit ihnen gingen die Böhringer Narren gemeinsam zum Sonntagsumzug nach Radolfzell. Deutlich mehr Mitglieder als sonst nahmen beim Grillfest am Vatertag teil. Der Verein wanderte im Sommer nach Stahringen zur Streuobstmosterei und feierte im September das vom Förderverein mitorganisierte Mostfest.

Die Narrenzunft der Bengelschießer ehrt in besonderem Maß ihre Mitglieder. Neben Verbandsehrungen besucht der Vorstand jeden runden Geburtstag seiner Mitglieder ab dem 50. Lebensjahr. Für ihr Engagement und für erfolgreiche Vereinsneuerungen wurde die ehemalige Präsidentin Andrea Harnfest vom Vorsitzenden Thomas Giesinger besonders hervorgehoben. Manfred Harnfest wurde für seine Organisation der bunten Abende ebenso in einer Laudatio geehrt wie Ute Wiegand als "historisches Gedächtnis" des Vereins.