Die Alarmierung ging gegen 11.39 Uhr bei der Feuerwehr ein, schreibt diese in einer Pressemitteilung. Nach den ersten Meldungen habe die Feuerwehr zunächst von "einem größeren Schadensereignis" ausgehen müssen. So rückten die Abteilungen Markelfingen, Möggingen und Radolfzell an und die Bahnstrecke, die direkt am Naturfreundehaus verläuft musste kurzzeitig von der Bundespolizei gesperrt werden.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten die Flammen auf dem Balkon und an der Holzfassade schnell unter Kontrolle, waren allerdings noch einige Zeit mit dem löschen von Glutnestern beschäftigt. Zudem machte eine durch das Feuer beschädigte Photovoltaikanlage den Einsatz etwas aufwendiger, da dies eine Gefahr für die Feuerwehrleute darstellte. Einsatzende für die Feuerwehr war schließlich gegen 15 Uhr.

Laut Feuerwehr gab es keine Verletzen. Die Polizei ermittelt nun. Die Feuerwehr vermutet Fahrlässigkeit als Brandursache. Der entstandene Schaden kann bisher noch nicht beziffert werden.

Im Einsatz waren insgesamt 56 Einsatzkräfte der Feuerwehr (weitere 15 standen in Reserve), Polizeirevier Radolfzell, Bundespolizei, Rettungsdienst, Notdienst der Stadtwerke Radolfzell (E), Notdienst der EnBW und ein Elektrofachbetrieb, so die Mitteilung der Feuerwehr.