Die Feinplanung zur Gestaltung der neuen Dorfmitte auf dem Bahnhofsplatz war Thema einer Sondersitzung des Stahringer Ortschaftsrats. Nachdem rund 40 engagierte Bürger die Entwürfe des Planungsbüros bereits im Juli bei einem Bürgerworkshop diskutiert und verfeinert hatten, wurde dem Ortschaftsrat nun in der öffentlichen Sitzung ein aktualisierter Plan vorgestellt.

Darin gab es schon viele Aussichten auf das, was kommen soll. Während sich die Stahringer Kinder künftig über Wipptiere, einen Balancierparcours sowie einen Brunnen mit Wasserlauf freuen können, werden ein Holzdeck, eine Rasenfläche und Tischtennisplatte sowie eine Calisthenics-Station, an der man mit seinem Körpergewicht trainieren kann, Jugendlichen einen neuen Treffpunkt bieten. Bäume und eine Pergola-Überdachung werden Schatten spenden, ein Zaun Schutz zur angrenzenden Bahnlinie bieten. Eine große Freifläche wird künftig zum Schauplatz des Dorffestes und anderer geselliger Anlässe werden. Der Mehrgenerationenbereich soll nicht nur Senioren zum Verweilen einladen und ein Tisch mit Sitzgelegenheiten für bis zu 16 Personen Platz fürs Miteinander bieten.

Besonders erfreut zeigten sich Ortsvorsteher Jürgen Aichelmann und die Ortschaftsräte, dass die Planer viele der von Bürgern geäußerten Wünsche umsetzen konnten. Auch wenn sich nicht alle Wünsche umsetzen ließen: Die Ortschaftsräte sind überzeugt, dass der Platz bald zu einer beliebten und belebten Dorfmitte werden wird.

Wolfgang Keller, Leiter der Abteilung Landschaft und Gewässer im Baudezernat, der die Planungen mit Sascha Deißler und Matthias Gottschall vom beauftragten Planungsbüro Freiraum-Werkstatt vorstellte, wird nun Pläne und Kosten finalisieren und eine mögliche Unterstützung durch Fördergelder klären. Am Mittwoch, 7. November, berät der Planungsausschuss des Gemeinderats darüber. Falls die erforderlichen Haushaltsmittel genehmigt werden, könnte mit einer Umsetzung schon 2019 begonnen werden.