Es heißt ja gerne mal, dass die Zeitungen nur schlechte Nachrichten verbreiten. Mord und Totschlag, Schlechtwetterfront, Promischeidungen und Gezank im Gemeinderat: So viel Schlimmes jeden Tag in gedruckter Form – das ist ja nicht auszuhalten! Hier aber endlich mal eine gute Nachricht: Trixie ist zurück!

Die entzückende Mischlingsdame war bei einem Spaziergang am Rosenmontag, also schon Ende Februar, am Surfplatz entwischt und wurde nicht mehr gesehen. Die Besitzerin Eva Witte und ihr Sohn Carsten Laufer hatten sich in ihrer Verzweiflung an den SÜDKURIER gewandt, um Trixie endlich wiederzufinden, nachdem sie schon mit Flugblättern erfolglos nach Zeugen und Hinweisen gesucht hatten. Und tatsächlich hat der Aufruf der Kollegin Anna-Maria Schneider in der vergangenen Woche gewirkt: Die Hundefinder haben sich gemeldet. Eine Familie aus Singen hatte Trixie bei sich aufgenommen, sie war ihnen wohl hinterhergelaufen. Bei ihrem Kurzurlaub in Singen wurde der Hund über zwei Wochen ziemlich verwöhnt.

"Wir sind wirklich sehr glücklich, dass Trixie wieder zu Hause ist", sagt Carsten Laufer. Die Freude beruht wohl auf Gegenseitigkeit: Die einjährige Hundedame sei beim Abholen sofort ins Auto gehüpft und habe sich vor lauter Wiedersehensfreude gar nicht mehr beruhigen wollen. Zu Hause beim Rudel ist es wohl doch am schönsten. Carsten Laufer vermutet, dass die öffentlichkeitswirksame Suche über den SÜDKURIER den entscheidenden Beitrag geleistet hat. So einen medial bekannten Hund, so eine echte Hundepersönlichkeit wie Trixie kann man nicht einfach behalten.

Und was lernen wir nun aus dieser Geschichte? Auf junge Hunde immer gut aufpassen zum Beispiel. Denn beim Spazierengehen einmal nicht hingeschaut, sitzen sie schon im Taxi nach Singen. Im Hegau lässt sich zwar wunderbar ein kleiner Kurzurlaub verbringen, aber auch ein Hundeleben ist in Radolfzell, direkt am Bodensee, sicher schöner.