Radolfzell Am falschen Ende der Leine

Hundetrainer Holger Schüler veranschaulicht seine Thesen auch schon mal direkt am Menschen.

Den Titel „Menschen an der Leine“ nimmt Hundeprofi Holger Schüler wörtlich. Hund Falk ruht auf dem Sofa, während eine Dame zum unfreiwilligen Anschauungsobjekt wird.
Den Titel „Menschen an der Leine“ nimmt Hundeprofi Holger Schüler wörtlich. Hund Falk ruht auf dem Sofa, während eine Dame zum unfreiwilligen Anschauungsobjekt wird. | Bild: Bild: Westphal

Radolfzell (nic) Warum Hundetrainer Holger Schüler seine Show unter den Titel „Menschen an der Leine“ stellt, erfuhr man am Freitagabend im Radolfzeller Milchwerk recht bald. Um nämlich seine Tipps zu veranschaulichen, holte der Hundeprofi eine unfreiwillige Assistentin aus der dritten Reihe zu sich auf die Bühne, nannte sie kurzerhand „Uschi“ und ließ sie zum lebenden Anschauungsobjekt werden. An Leine und Halsband zog er sie hinter sich her, wuschelte ihr durch die Haare und machte sie mit Leckerlis gefügig. „Uschi“ nahm es mit Humor und dem Publikum wurde nach dieser Demonstration klar, wie sich mancher Vierbeiner fühlen muss.

Wenn es um Hundeerziehung geht, legt sich Holger Schüler nicht nur mit Worten, sondern auch mit vollem Körpereinsatz ins Zeug. Er imitiert hysterische Frauchen und verzweifelte Herrchen genau so bravourös wie hechelnde Möpse und kläffende Terrier. Dabei geht es ihm darum, bei seinem Publikum einen „Aha-Effekt“ zu erzeugen. Seiner Meinung nach machen sich viele Menschen zu wenig Gedanken um das, was sie mit ihrem Hund anstellen. Einem Fehlverhalten des Hundes lägen zumeist Fehler des Besitzers zugrunde, so der Hundefachmann. Der Mensch müsse zuerst lernen seinen Hund zu verstehen, um mit ihm richtig kommunizieren zu können. Von einer Erziehung mit militärischen Drill hält er nichts. Er plädiert für kurze, aber leise Befehle und vor allem Konsequenz. Voraussetzung für ein Gelingen sei, dass sich der Hund für den Menschen interessiere, ihm gefallen wolle und Spaß an der gemeinsamen Arbeit habe. Die Motivation für den Vierbeiner sei neben „Leckerlis“ auch die Aufmerksamkeit von Frauchen und Herrchen.

Die heimlichen Stars des Abends waren sicherlich Schülers Hunde Falk und Siska, die dem Hundespezialisten halfen, Erziehungsbeispiele auf der Bühne zu veranschaulichen. Während der achtjährige Falk zumeist entspannt auf einem Sofa ruhend als Bühnendekoration diente, zeigte Berner Sennenhündin Siska, wie gerne sie ihrem Herrchen folgt und wie viel Spaß ihr die Interaktion macht. Insgesamt bot der Hundetrainer einen interessanten Abend mit hohem Unterhaltungswert.

Ihre Meinung ist uns wichtig
Historische Momente
Neu aus diesem Ressort
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Radolfzell
Die besten Themen
Kommentare (0)
    Jetzt kommentieren