Das Festjahr für die Stadtkapelle Radolfzell geht weiter. Nach ihrer Konzertreise nach Österreich im Juli stellt die gemeinsame Matinée mit der Stadtmusik Basel einen weiteren Höhepunkt von 250 Jahre Stadtkapelle Radolfzell dar. Dies teilte das Orchester in einer Presseinformation mit. Die Schweizer Gäste um ihren Dirigenten Mischa Meyer feiern dieses Jahr ihr 150-jähriges Bestehen. Somit vereinen die beiden Orchester 400 Jahre Musiktradition.

Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Programm

Die Stadtmusik Basel versteht sich wie die Stadtkapelle als modernes und vielseitiges symphonisches Blasorchester. Mit einem entsprechend abwechslungsreichen und anspruchsvollen Programm bestreitet sie den ersten Teil des Konzerts. Als Klassiker werden Kompositionen von namhaften Komponisten dargeboten, mit denen die Eidgenossen ihrer musikalischen Tradition huldigen. Sie spielen auch ein Stück, welches auf dem wohl ältesten noch bekannten Schweizer Volkslied basiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Weiter begeben sich die Schweizer Gäste in die neuseeländische Shanty-Szene und vertonen die tragische Sage der Cassiopeia – ein Sternbild und mythenumwobene äthiopische Königin.

Auch das Radolfzeller Jugendblasorchester tritt auf

Danach präsentiert die Stadtkapelle Radolfzell unter Dirigent Kuno Rauch eine Auswahl des Programms ihrer Matinée bei den Innsbrucker Promenadenkonzerten. Für den Auftritt konnten die jungen Musiker des Jugendblasorchesters Radolfzell gewonnen werden, welche bereits an der Konzertreise teilnahmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Somit werden sich die Zuhörer des Klanges einer großen symphonischen Besetzung erfreuen können. Die Stadtkapelle Radolfzell und die Stadtmusik Basel hoffen auf eine zahlreiche Zuhörer und laden die Freunde der Blasmusik und alle Musikinteressierten aus Radolfzell und Umgebung ein, mit den beiden Kapellen ihre Jubiläen von in Summe 400 Jahren zu feiern.

Das Konzert findet am Sonntag, 25. September, um 11 Uhr im Milchwerk Radolfzell statt. Der Eintritt ist frei, Spenden zur Deckung der Unkosten sind willkommen.