In der Litzelhardthalle richtet die Moo-Gruppe seit nunmehr 23 Jahren das Damenkaffee aus. Was im Foyer begann, weitete sich auf die halbe Halle aus und fand auch dieses Jahr am Freitag wieder in der gesamten Halle statt – so groß war die Nachfrage. Die Närrinnen blieben fast unter sich: Einige wenige Männer drückten sich hinter der Theke herum, andere huschten durch die Reihen oder servierten selbstbewusst Getränke. Andere wagten sich nur als Frauen verkleidet auf die Bühne. Eine große Kuchentheke im Foyer wurde gleich anfangs gestürmt. Frau musste sich ja stärken für das kommende Spektakel, das für manche bis vier Uhr in der Früh gehen konnte.

Das Trio SiSuMa nahm denn auch mit viel Humor Veränderungen der weiblichen Figur aufs Korn. Mit "In jeder Frau steckt ein Stück Hefe" und entsprechendem Kostüm besangen sie die Ringe, die sich – nur klammheimlich, versteht sich – um die Hüften legen und ernteten viel Beifall. Der Beifall kam von Kuckucksuhren, Pfauen, Vampiren, Ratten, Müslischüsseln, Krümelmonstern, Raben, Pumuckeln, Kracken und vielen anderen Närrinnen. Auch eine zackige Tanz-Einlage von Cowgirls und -boys brachte schon mal Schwung. Nach einer Runde Bühnendisco kam dann mit den Froschenkapellinnen ordentlich Schub in die Halle. Mit Perücke, teils Bart, Häs oben, Rock unten stöckelte so mancher Musiker etwas unbeholfen auf die Bühne – um dann bei "Papa was a rolling stone" oder "Lass' die Finger von Emanuela" ganz und gar nicht mehr unbeholfen in die Posaune zu blasen, die Sticks zu schwingen oder ins Horn zu stoßen.