Film-Liebhaber werden an diesem Wochenende, 1. und 2. Oktober, in Radolfzell besonders auf ihre Kosten kommen. Denn der Landesverband der Film-Autoren Baden Württemberg veranstaltet zusammen mit dem Filmclub Singen-Radolfzell im Universum Nostalgie-Kino eine große Filmschau. Gezeigt werden zahlreiche Kurzfilme von engagierten Hobby-Filmern aus dem ganzen Bundesland. Und nicht gerade wenige der gezeigten Werke sind von Mitgliedern des ortsansässigen Filmclubs beigesteuert worden.

Los geht es am Samstagabend

Los geht es am Samstag ab 19 Uhr. Einlass im Universum Nostalgie-Kino ist jeweils eine Stunde vor Beginn des ersten Films. Bis 22.30 Uhr werden Kurzfilme zu unterschiedlichen Themen vorgeführt. Zum Beispiel gibt das Ehepaar Erich und Christl Herold aus Singen einen Einblick in den Vatikan, Hansueli Holzer aus dem schweizerischen Ramsen hat spannende Unterwasser-Aufnahmen aus dem Indischen Ozean vorbereitet. Karl Maiterth aus Kornwestheim hat beim traditionellen Beschlagen von Pferdehufen in Siebenbürgen zugeschaut.

Das könnte Sie auch interessieren

Und beim Kurzfilm „Sonntag Laetare“ von Guido Moriell, einem Mitglied des Filmclubs Singen-Radolfzell, geht es um die Geschichte eines Abtes, der im Zuge der Reformation seinem katholischen Glauben treu geblieben ist und sich nach der Auflösung seines Klosters in Stein am Rhein eine neue Lebensaufgabe suchen muss. Für die Aufnahmen standen etliche Radolfzeller zur Verfügung und im Zentrum steht auch ein historisches Buch.

Manche Kurzfilme zeigen fremde Welten

Weiter erkundet Karl-Heinz Flaig die Meersburg und stellt deren wohl bekannteste Bewohnerin, die Dichterin Annette von Droste Hülshoff, vor. Jürgen Bergmann von der Filmgruppe Ortenau zeigt das geheime Leben von Insekten auf einer Wiese.

Am Sonntag beginnt die Filmschau bereits um 10 Uhr. Hier führen die Kurzfilme nach Madeira oder in die Diamantenminen nach Sri Lanka. Die Kurzfilme sind mal wenige Minuten, mal 20 Minuten lang. Aber nie länger als eine halbe Stunde. Die Film-Autoren beschränken sich nicht nur auf Dokumentationen, sondern zeigen auch Musikvideos oder die Erzählung von fiktiven Geschichten. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren