Wie erst jetzt in der Sitzung des Böhringer Ortschaftsrates bekanntgegeben wurde, kamen vorige Woche im Rahmen der Vorarbeiten für die neue Beregnungsanlage auf dem Böhringer Sportplatz 20 rostige Fünf-Liter-Fässer unbekannten Inhalts zum Vorschein. "Eine böse Überraschung", so der Kommentar von Ortsvorsteher Bernhard Diehl, der nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub davon erfuhr.

Die gefüllten Fässer seien in drei Meter Tiefe gefunden worden, dort wo die Pumpstation für die Beregnungsanlage installiert werde. Man gehe von Ölfässern aus. Das Landratsamt lasse nun die Fässer untersuchen. Mit dem Ergebnis sei in den nächsten Tagen zu rechnen, teilte Diehl mit. Die Arbeiten würden indes ohne Baustopp fortgeführt und weitere Untersuchungen an diesem Rasenplatz, der früher Kiesgrube war, vorgenommen.

Bis jetzt kämen auf die Stadt geschätzte Mehrkosten von 5000 Euro für die Entsorgung der Fässer und den Bodenaustausch im Umfeld des Fundes zu. Man hoffe, dass es keine weiteren Überraschungen gebe und sich die Sportplatzsanierung nicht verzögere. Richtig gespielt könne auf dem Platz erst im Frühjahr 2019. Der FC Böhringen und der FC Anadolu müssen bis dahin auf andere Plätze ausweichen.