Zwei Themen prägten die Hauptversammlung der Kreisverkehrswacht: Corona und Willi Streit. Dieser trat nach über zwölf Jahren vom Vorsitz der Kreisverkehrswacht zurück. Doch kehrt er der Verkehrswacht nicht den Rücken, sondern gestaltet jetzt an übergreifenderen Stellen aktiv mit: Er ist Vorsitzender des Bezirks Südbaden und stellvertretender Präsident des Landesverbands.

Dies ist die logische Konsequenz aus seinem bisherigen Wirken, war den Berichten zu entnehmen. So tat sich die Kreisverkehrswacht Konstanz hervor, indem sie ein Strategiepapier entwickelte. Dieses sollte die Strukturen neu gestalten und für mehr Transparenz, Kommunikation und Mitglieder sorgen.

Der Kreisverband Konstanz lebte dies als einer der wenigen vor. Während im Land allgemein die Mitgliederzahlen sanken, stiegen sie im Kreisverband auf 329. Dies liegt sicher an den vielfältigen Veranstaltungen, die das Bild des Kreisverbands auch 2019 in der Öffentlichkeit prägten. So wurden viele Fahrtrainings für erwachsene Vier- und Zweiradfahrer angeboten. Und man präsentierte sich zum Beispiel bei den Motorradtagen in Zizenhausen.

Peter Fritschi (links) dankt Willi Streit (Mitte) für seine geleistete Arbeit und gratuliert Dennis Adelmann (rechts) zu seinem neuen Amt als Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Konstanz.
Peter Fritschi (links) dankt Willi Streit (Mitte) für seine geleistete Arbeit und gratuliert Dennis Adelmann (rechts) zu seinem neuen Amt als Vorsitzender der Kreisverkehrswacht Konstanz. | Bild: Susanne Schön

Ein Schwerpunkt ist auch die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Im Kindergartenbereich sind das Kind im Straßenverkehr (Kis) und Kind und Verkehr (Kuv), Programme, die sich an Eltern, Erzieherinnen, aber auch an die Kinder direkt wenden. Dazu gehören auch die Move-it-Boxen. Durch diese soll mit gezielten Bewegungsspielen die Motorik der Kinder nachhaltig verbessert und gestärkt werden. „Denn Bewegungstraining ist auch Verkehrstraining“, war sich der scheidende Vorsitzende sicher.

Streit bedauerte, dass viele Fahrradtrainings in der Jugendverkehrsschule in Steißlingen coronabedingt ausfallen mussten. Umso mehr freute es ihn, dass viele Eltern nun die Chance nutzen, privat an einem Kurs teilzunehmen und so dem Schulkind mehr Sicherheit im Straßenverkehr ermöglichen. Im Fahrdynamischen Zentrum Bodensee ist auch die Geschäftsstelle der Kreisverkehrswacht. Auch hier war Willi Streit der Motor zur Verwirklichung. Er dankte Fritz Schleith für die Planungszeit und die Vermietung von Gelände und Gebäude.

Leon Kiesewetter stellt sich als neuer Leiter der Verkehrskadetten vor.
Leon Kiesewetter stellt sich als neuer Leiter der Verkehrskadetten vor. | Bild: Susanne Schön

Ein großes Anliegen war Willi Streit auch die vereinseigene Jugend. So wurden 2012 die Verkehrskadetten gegründet. Inzwischen sind es 50 im Alter von 14 bis 22 Jahren. Ihr Leiter war bis jetzt Dennis Adelmann. Als sein Nachfolger wurde Leon Kiesewetter gewählt.

Zum Verkehrskadetten wird man nach mehrtägiger Schulung und bestandener Abschlussprüfung. Die Einsätze finden überwiegend an Wochenenden bei Großveranstaltungen statt. Die Verkehrskadetten lenken zum Beispiel den Verkehr in sichere Bahnen und sperren Bereiche ab. „Verkehrskadetten sind keine Freizeit- oder Hilfspolizisten, sondern ehrenamtliche Helfer, die allen Verkehrsteilnehmern, ohne jede Ausnahme, Hilfestellung geben möchten“, erklärte Dennis Adelmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Schatzmeisterin Cornelia Rappenecker erklärte: „Es sieht gut aus. Wir müssen keine Angst haben.“ Willi Streit dankte den vielen Helfern für 10.755 ehrenamtlich geleistete Stunden im vergangenen Jahr. Da in diesem Jahr manche Einnahmequelle weggebrochen ist, freue sich der Vorstand über treue Mitglieder und Spender, die die wichtige Vereinsarbeit unterstützten, dazu dürfen auch gerne neue kommen.

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.