Ein langer Streit im Nenzinger Gesangverein ist nun zuende: Beatrice Seliger ist neue Vorsitzende und Bernd Frank Chorleiter. Beide wurden nun in der Hauptversammlung gewählt. Diese hätte ursprünglich im Frühjahr stattfinden sollen. Doch zwischen Jahreskonzert und Jahreswechsel traten Dissonanzen zutage, die in der Trennung von Chorleiterin Lydia Gikal und zahlreichen Austritten mündete.

Die einen waren mit dem Verhalten der Chorleiterin gegenüber einigen Mitgliedern nicht einverstanden, die andere Seite hatte Probleme mit der Art der Kündigung an Lydia Gikal.

Verein war in zwei Lager geteilt

Wie unüberbrückbar die zwei Lager des Gesangvereins sind, konnte man bei der Hauptversammlung im Schönenberger Hof erleben. Zu Beginn wurde das normale Prozedere durchgezogen.

Das hieß, der Vorsitzende Bernd Frank begrüßte die Anwesenden, Schriftführerin Beatrice Seliger verlas die Berichte von 2017 und 2018 und die kommissarische Kassiererin Ulrike von der Bey die beiden Kassenberichte. Bernd Frank blickte als kommissarischer Dirigent auf die vergangenen Monate zurück.

Doch bevor Doris Joos den Kassenprüfbericht vorlegen konnte, ergriff Konrad Martin das Wort. Er wünschte sich eine Aussprache zu den Berichten. Dabei bedauerte er, dass man nicht offen über die vergangenen Monate gesprochen habe.

Hitzige und emotionale Diskussion

Es entspann sich eine hitzige, emotionale Diskussion. Diese zeigte, dass es die zwei Lager im Verein gibt: Eines, das treu zu Lydia Gikal stand, und eines, das ihren Weggang befürwortet. Fakt ist, es wurde eine Kündigung ausgesprochen und diese ist seit dem 1. Januar gültig.

Daraufhin traten einige Mitglieder aus, die aber zur Hauptversammlung trotzdem erschienen. Unter ihnen auch einige Ehrenmitglieder oder solche, die kurz davor standen, welche zu werden. Sie waren allerdings nicht mehr wahlberechtigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Neu gewählt wurde der komplette Vorstand von 37 Wahlberechtigten. Alle Gewählten hatten über 30 Stimmen. Da Bernd Frank auf Wunsch der Mitglieder Chorleiter ist, gab er den Vorsitz an Beatrice Seliger weiter, diese wiederum ihr Schriftführerbuch an Ulrike von der Bey. Das Kassenbuch führt nun Doris Joos. Stellvertretende Vorsitzende ist Marianne Siebrecht, Notenwartin Monika Jonetzek.

Der Chor verjüngt sich

„Ich habe die neue Herausforderung angenommen. Mir ist Harmonie und Zusammenhalt sehr wichtig“, sagte Beatrice Seliger voller Zuversicht. Nun freuten sich alle Mitglieder auf die Zukunft, sagte Bernd Frank. Man habe neue Mitsängerinnen gewonnen und den Altersdurchschnitt gesenkt.

Die Bürgermeisterstellvertreterin führte Entlastung – „nicht vollzählig aber mehrheitlich“ – und Wahlen durch. Sie wünschte dem Gesangverein nach einem knappen Jahr der Neuorientierung Harmonie und den Mitgliedern viel Freude am Singen. Sie zitierte Ernst Ferstl: „Wir müssen oft neu anfangen, aber nicht von vorne.“