Weil die Bäume beim Parkplatz an der Kirnberghalle aufgrund zu kleiner Baumscheiben abgängig sind, werden neue Bäume gepflanzt. Die in früheren Sitzungen genannten Kosten von 60 000 Euro für den Ersatz und die Vergrößerung der Baumscheiben erschienen dem Gemeinderat allerdings zu hoch. Der Auftrag: Die Kosten für die neuen Bäume sollten gesenkt werden.

Das Planungsbüro 365 hat daher nun eine reduzierte Planung mit nur acht Bäumen erarbeitet. Die Kosten belaufen sich auf 42 000 Euro und liegen daher 18 000 Euro unter der bisherigen Kalkulation. Der wesentliche Kostenfaktor sind die Erweiterungen der Pflanzflächen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Bürgermeister Bernhard Volk in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates erläuterte, habe man bei der Anlage des Parkplatzes und der Bäume geglaubt, die Neigung der Fläche zur Mitte hin, die dem Abfluss von Niederschlagswasser dient, sei ausreichend, um den Boden rund um die Bäume durch das Regenwasser zu befeuchten. Offenbar seien jedoch die abstrahlende Wärme des Straßenbelags und die Sonneneinstrahlung problematisch.

Im Frühjahr sollen die Bäume gepflanzt werden

Henryk Haberl vom Planungsbüro 365 erklärte, man wolle im Frühjahr Silberlinden pflanzen. Die Silberlinde sei ein formschöner Baum, der mit seinem Blattwerk begeistere. Die Blätter schimmern unten silbrig und machen den Baum überaus hitzeverträglich. Ursprünglich stamme die Silberlinde vom Balkan und aus der Türkei. Sie sei an kontinentales Klima angepasst und vertrage sommerliche Hitzewellen ebenso wie tiefe Fröste. Sie blühe von Mitte oder Ende Juli bis Anfang August. Dann verströme der Baum einen herrlichen Duft, der sich weit verbreite.

Die nichttropfenden, gelben Blüten ziehen zahlreiche Hummeln und Bienen an. Zudem seien Silberlinden widerstandsfähig gegenüber Krankheiten und schädlichen Insekten. Der Gemeinderat beschloss in seiner Sitzung, das Planungsbüro mit der Umgestaltung zu beauftragen und die entsprechenden Arbeiten auszuschreiben.