Der Startschuss für den Film- und Fernsehabend in der Rebberghalle kommt von der großen Leinwand: „Hier ist das Erste Deutsche Fernsehen mit der Tagesschau. Im Studio heute Joachim Bold.“ Der Vorsitzende des Musikvereins Nenzingen verliest eine Meldung über Stress in der Weihnachtszeit. Musik könne diesen abbauen, die Stimmung heben und Kraft geben. Anstelle der Bekanntgabe der Lottozahlen verweist Joachim Bold auf die mit 250 Preisen bestückte Tombola. Die Musiker hatten dafür bei ihren Arbeitgebern und lokalen Firmen um Spenden gebeten.

Von der Empore ertönt die Eurovisionsmelodie, dann moderieren Luisa Grimm und Marline Bold das Programm des Jugendblasorchesters Orsingen-Nenzingen. Regisseur Tobias Probst hat eine Reihe bekannter Filmmusiken zusammengestellt. Die „Vorband“ startet mit „Movie Milestones" von Hans Zimmer, der als einer der bekanntesten und erfolgreichsten Filmkomponisten der Gegenwart gilt. Die 25 Musikerinnen und Musiker spielen Ausschnitte aus sechs Filmen. Passend erscheinen auf der Leinwand hinter ihnen Bilder der einzelnen Filme. Mit „Highlands from Brave“ entführen die Jugendlichen ihr aufmerksames Publikum nach Schottland, bevor sie mit Disney-Melodien in Kindheitserinnerungen schwelgen. Nach ihrer grandiosen Zugabe „Skyfall“ aus dem gleichnamigen James Bond Film übergeben die jungen Musiker an das Hauptorchester.

Die Ansagen von Sabrina und Carina Kraus-Hinderegger sind an diesem Abend nur aus dem Off zu hören. Es folgen wechselnde Lichteffekte, die 50 Musiker sitzen schwarz gekleidet auf der dunklen Bühne. Dirigent Christian Senger hat mit ihnen viel geprobt und das zahlt sich aus. Während im Hintergrund Filmszenen ablaufen, lassen sich die Zuhörer von der Musik aus „Fluch der Karibik“, „Der Zauberer von Oz“ oder „Tarzan“ mitreißen. Auch „Two Worlds“ und das „Dschungelbuch“ kommen beim Publikum sehr gut an. Jürgen Grabowski, Leiter des Blasmusikorchesters vom Musikverein Espasingen, findet die Idee gut, Film und Musik zu verbinden: „Das ist mal was ganz Anderes. Filme leben von Musik. Durch Musik werden die Stimmungsbilder intensiver“, sagt er.

In der Pause tauschen sich die Gäste aus. „Der Klang des Orchesters ist wahnsinnig. Die treffen die Töne sicher und die Harmonie ist unglaublich gut“, findet Oliver Sauter, Vorsitzender Musik des Musikvereins Orsingen. Er ist mit vielen Vereinskollegen nach Nenzingen gekommen. Auch Dirigent Thomas Buhl lobt den sehr guten Orchesterklang, während Bürgermeister Bernhard Volk und seine Frau Elisabeth die abwechslungsreichen Stücke und die frische Idee der Präsentation hervorheben.

Als bekannte Fernsehmelodien erklingen, summt der eine oder andere Zuhörer insgeheim mit. Bei „Chicago“ zeigen die Musiker, dass sie Blues, Tango und Jazz genauso drauf haben wie später Melodien von Bugs Bunny bis zur Muppets Show.

Der Nenzinger Musikvereins-Chef Joachim Bold verrät, dass viel Arbeit hinter diesem Programm steckt. „So angespannt war ich lange nicht mehr.“ Er dankt den Musikerinnen und Musikern für ihr enormes Engagement bei der Vorbereitung und ihre Bereitschaft, sich auf etwas Neues einzulassen.“ Cheftechniker Daniel Frei habe viel kostbare Zeit in die Gestaltung des Abends investiert. Mit der Zugabe „Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung“ verabschiedet sich das Orchester unter lautstarkem Beifall von der Bühne in der Rebberghalle.

 

Leistungsabzeichen

Der Vorsitzende des MV Nenzingen, Joachim Bold, überreicht Jan Keller und Tobias Gaupp Urkunden und Ehrennadeln für ihr bestandenes Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold. Er hoffte, dass beide dem Musikverein Nenzingen noch lange erhalten bleiben. Das Jungmusikerabzeichen in Gold bestätigt jungen Talenten ihre musikalische Reife. Die höchste Auszeichnung Bläserjugend ist nach der Junior-, Bronze- und Silber-Auszeichnung ein erster Höhepunkt der musikalischen Laufbahn. Es eröffnen sich neue Möglichkeiten für eine tiefergehende Beschäftigung mit der Musik. So steht beispielsweise der Weg zu einer Dirigentenausbildung oder zu einer Bewerbung an einer Musikhochschule steht offen. (wig)