Es weht ein Duft von Freiheit, Schwarzpulver und allerlei Leckereien rund um die offenen Feuerstellen. Einträchtig und friedlich haben sich die Freunde der Indianistik und der Kavallerie samt Zivilisten in Nenzingen versammelt. In historischen Kleidern lassen sie das Leben der Westernzeit aufleben. Sie laden vier Tage ein, einen Blick auf die Szenerie mit Lagerfeuer, Saloon und einer kräftigen Portion Knall und Rauch aus Revolvern, Vorderladern, Unterhebelrepetierern bei den diversen Schießwettbewerben zu werfen. Täglich böllern die Kanonen um 18.30 Uhr von einer Anhöhe herunter. Die Veranstalter bitten, dass sich Besucher mit kleinen Kindern und Hunden darauf einzustellen. Für den entsprechenden Knalleffekt sorgen (von links): Matthias Ksoobiak, Manuel Ummenhofer, Daniel Wicker, Martin Troll und Harald Stöhr. Wer am Wochenende das Lager und sein Flair erleben möchte, sei herzlich eingeladen. Alle Informationen zu den Schießwettbewerben und den auftretenden Bands sind unter www.schuetzenverein-nenzingen.eu zu finden. Bild: Doris Eichkorn