Eine Gruppe von Hühnern, die im Wald zwischen Nenzingen und Mahlspüren im Hegau aufgefunden wurde, hat am Wochenende zu Einsätzen des Tierschutzvereins Stockach und der Polizei geführt. Mehrere Tiere konnten eingefangen werden, die Polizei ermittelte wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Nun hat sich aufgrund der Berichterstattung im SÜDKURIER der Eigentümer der Tiere beim Polizeirevier Stockach gemeldet. Dies teilt die Polizei in einer Pressemeldung mit.

Laut einem Sprecher des Konstanzer Polizeipräsidiums habe zuvor offenbar zur Debatte gestanden, die Tiere zu töten. Den Polizisten habe der Mann gesagt, so die Mitteilung, dass er eine emotionale Bindung zu den Tieren habe, sodass er diese ausgesetzt habe statt sie zu töten. Dies sei jedoch ein Fehler gewesen, habe der Mann weiter gesagt.