Orsingen-Nenzingen – Die Musikvereine Orsingen und Nenzingen arbeiten im Jugendbereich eng zusammen. So fand in diesem Jahr das 16. Jugendgemeinschaftskonzert statt. Es spielte nicht nur das Jugendblasorchester Orsingen Nenzingen (JBoON), sondern auch Gastkapellen. In den vergangenen Jahren wurden immer zwei auswärtige Jugendblasorchester aus der Region und darüber hinaus eingeladen. "Wir sind darauf stolz, dass wir in jedem Jahr neue Kapellen finden konnten, die noch nicht bei unserem Konzert zu Gast waren", freute sich Robin Tritschler, Jugendleiter aus Orsingen.

Zur Begrüßung hob der Präsident des MV Orsingen, Andreas Fritschi, hervor, dass die Zusammenarbeit von Jugendlichen, Verein und Eltern wichtig sei. Die Jugendlichen profitierten vom Zusammenspiel sowohl in ihrer emotionalen Entwicklung und Kreativität, als auch bei Ausdauer und sozialer Kompetenz. Dazu sorge der Verein für klare Ausbildungsziele und die Eltern müssten die Ausbildung wohlwollend unterstützen. "Musik ist mehr als ein Hobby", war er sich sicher.

Nach dem Jugendgemeinschaftskonzert gab es reichlich Applaus für das JBoON unter der Leitung von Tobias Probst (vorne Mitte). Auch die Jugendkapelle zuvor traf den Geschmack des Publikums. Bild: Susanne Schön
Nach dem Jugendgemeinschaftskonzert gab es reichlich Applaus für das JBoON unter der Leitung von Tobias Probst (vorne Mitte). Auch die Jugendkapelle zuvor traf den Geschmack des Publikums. Bild: Susanne Schön

Die Jüngsten mit viel Engagement

Den Anfang machte in diesem Jahr das Vororchester Orsingen Nenzingen. Es wurde 2005 gegründet. Hier sammeln die jüngsten Musiker der Doppelgemeinde erste Orchestererfahrungen. Obwohl sie immer wieder kleinere Auftritte haben, war der Auftritt am Konzert etwas Besonderes für sie. Jungmusikerin Maxima Mattes hatte Interessantes zu den Stücken "Guantanamera" und "Disneys Magical Marches" zu berichten. Nach begeisterten Applaus gab es "Happy" als Zugabe.

Umrahmt von den Auftritten der jugendlichen Orchester der Doppelgemeinde wurde jener der Gemeinschaftsjugendkapelle aus Markdorf, Riedheim, Ittendorf, Bermatingen und Ahausen. Bei ihren vier Stücken bewiesen die Musiker nicht nur, dass sie ein breites Repertoire an Musikstücken beherrschen, sondern auch große Klangfülle und sicheres Zusammenspiel. Besonders beeindruckend fanden die Zuhörer das Gesangssolo der elfjährigen Anna Heigle bei "Let it go" aus dem Musical "Eiskönigin", wie der Applaus suggerierte.

Der Pause folgte die Übergabe der Jungmusikerleistungsabzeichen durch die Vorsitzenden und Jugendleiter der beiden Musikvereine an zehn Jugendliche. Andreas Fritschi, Präsident des MV Orsingen, sagte: "Es ist nicht einfach, diese Abzeichen zu erreichen und bedarf intensiver Vorbereitung!"

Danach verwöhnte das JBoON die Zuhörer in der Orsinger Kirnberghalle. Auch sie hatten vier Stücke im Programm und gaben dann noch zwei Zugaben. Der Vorsitzende des MV Nenzingen zog eine positive Bilanz, als er sich am "Ende eines gelungenen Abends" bedankte: "Wir haben gehört, auf welch hohem Niveau in der Jugend musiziert wird".

 

Mitwirkende

  • Zu den Kapellen: Das Vororchester Orsingen (VOrNe) wird seit 2016 von Yvonne Münzer geleitet. Die Ansage übernahm Maxima Mattes. Die Gemeinschaftsjugendkapelle Markdorf-Riedheim-Ittendorf-Bermatingen-Ahausen wird von Martin Schmid dirigiert. Die Ansage übernahmen Larissa Waibel und Kathi Landolt. Das Jugendblasorchester Orsingen-Nenzingen (JBoON) wird seit 2015 von Tobias Probst dirigiert. Die Ansage übernahmen Marline Bold und Luisa Grimm.
  • Auftritt: Das JBoON spielt am 18. Juni im Autohaus Bach anlässlich des 125. Bestehens des Blasmusikverband Hegau-Bodensee. Zu dem Anlass sind die Stücke des Konzerts noch einmal zu hören.