Nach zwei Pandemie-Jahren ist die Gemeinschaft Öhninger Vereine (GÖV) zuversichtlich, in diesem Jahr wieder durchstarten zu können. Die GÖV ist eine Vereinigung von 18 Vereinen, die es zum Ziel hat, die Dorfgemeinschaft in Öhningen wiederzubeleben. Zwei Mal im Jahr treffen sich Mitglieder der verschiedenen Vorstände, um das Dorffest zu planen.

Die beiden Jahre 2020 und 2021 hatten Folgen für die Vereine, die längst nicht ausgestanden seien, so die Vorsitzende Angelika Massler-Honsel in der jüngsten Hauptversammlung. Die GÖV musste die Dorffeste in den beiden Jahren absagen. Auch die Zusammenarbeit im GÖV-Vorstand habe unter den Einschränkungen zur Eindämmung der Pandemie gelitten.

Nach zwei stark gebremsten Jahren soll es nun wieder losgehen

Die Vorsitzende zeigte sich jedoch optimistisch, dass die GÖV ihre Arbeit nun wieder aufnehmen kann. Ihr Vorstandsteam stehe in den Startlöchern für das Dorffest in diesem Jahr. Es werden bis zu 5000 Besucher erwartet.

Was bisher geplant ist

Das Dorffest soll am ersten September-Wochenende stattfinden. Die Vorsitzenden der Vereine möchten sich für das Fest engagieren. Am Samstagabend, 3. September, soll das Fest mit einem Konzert der Band „Best of us“ beginnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Vor dem Rathaus soll eine Bühne aufgebaut werden und die Besucher von allen Vereinen gemeinsam bewirtet werden. Die Eröffnung ist um 18 Uhr, der Festabend endet gegen 23 Uhr. Für den darauffolgenden Tag konnte bisher nur eine Live-Band verpflichtet werden. Der Musikverein zeigte sich noch unentschlossen für einen Auftritt. Am Gänseliesele-Brunnen wurde wegen Platzproblemen bisher noch kein Auftritt eingeplant.

Handwerker-Markt kommt neu hinzu

Neben den Konzerten und Essenständen soll für die Jüngsten eine Hüpfburg mit Spielen angeboten und ein Zauberer engagiert werden. Der Vorstand regte die GÖV-Mitglieder an, sich weitere Programmpunkte zu überlegen.

Neu hinzukommen soll ein Werkzeug-Flohmarkt für Handwerker. „Das heißt: Kaufen, Verkaufen und Feilschen“, so die Vorsitzende. Hierfür startet die GÖV eine Werbekampagne für die Anmeldung. Jeder könne teilnehmen und seinen Keller zum Verkauf oder Tausch seiner Werkzeuge ausräumen. Das Angebot gelte regional – auch für Firmen mit neuwertigen Waren.