Mit Spannung war die konstituierende Sitzung des Ortschaftsrates in Schienen erwartet worden. Ortsvorsteher Wolfgang Menzer hatte bei der Kommunalwahl nicht die Mehrheit hinter sich vereinen können. Stimmenkönig mit 496 Stimmen ist Jürgen Schwarz. Es stand deshalb die Frage im Raum, ob es in Schienen einen neuen Ortsvorsteher geben wird.

Kein Gegenkandidat

Als ältestes Mitglied im Ortschaftsrat schlug Karl Boos trotzdem Menzer vor. Einen Gegenkandidaten gab es nicht. Jürgen Schwarz erklärte: „Obwohl es überwiegend ja eine Personenwahl ist, sehe ich in dem auf mich entfallenden Wahlergebnis keinen Wählerauftrag.“ Auch aus beruflichen Gründen wollte Schwarz nicht als Kandidat für den Ortsvorsteher zur Verfügung stehen. „Ich bin davon überzeugt, dass Wolfgang Menzer seine Aufgabe in der Vergangenheit gut gemeistert hat. Auch für die Zukunft ist Menzer in meinen Augen der Richtige, um die Belange Schienens in der Gemeinde zu vertreten.“

Ohne Gegenstimme im Amt bestätigt

Es kämen schon große Aufgaben auf den Ortsvorsteher zu. Aufgaben, die viel Vorbereitung und Detailarbeit erfordern würden und die der Unternehmer Schwarz gerne dem erfahrenen Amtsinhaber überlasse. Er wolle sich nicht drücken, aber die Erfahrung Menzers wolle er nicht unterschätzen. Ohne Gegenstimmen wurde Menzer in seinem Amt bestätigt.

Dank an Andrea Kasper

Ebenfalls ohne Gegenstimmen wurde Ulrike Wiedenbach, für die Freie Bürgerliste in den Ortschaftsrat zur Schriftführerin gewählt. Ulrike Wiedenbach ist neben Eva-Maria Büche eine von zwei Frauen im Ortschaftsrat und folgt auf Andrea Kasper, die nach zehnjähriger Tätigkeit nicht mehr kandidierte. Ortsvorsteher Menzer bedankte sich bei Kasper und stellte sie als Mitstreiterin für die Belange Schienens heraus. Insbesondere habe sich Andrea Kasper für den Dorfladen eingesetzt. Zu ihren Verdiensten gehöre auch der Einsatz für eine Verbesserung der Anbindung den öffentlichen Personennahverkehr. Busverbindungen nach Moos und Radolfzell und Anruf-Sammeltaxen sind in Planung.