In der vorletzten Sitzung vor der Sommerpause ehrte Bürgermeister Andreas Schmid langjährige Gemeinderatsmitglieder. Es war auch ein Zeichen für Kontinuität im Rat, ohne die die langfristig gesteckten Ziele kaum möglich gewesen wären. Wie Schmid schilderte, habe er selbst erst die Akten und Analen studieren müssen, um einen Überblick über die Projekte aus den vergangenen 25 Jahren zu erhalten.

Ohne die Kenntnis der Geehrten um zeitliche Zusammenhänge, ohne das technische Verständnis und ohne deren Sachverstand wäre nach Schmids Einschätzung manche Arbeit im Gemeinderat und in der Verwaltung erheblich schwieriger gewesen.

Lob für das Wissen der Räte

Die Fachkenntnis der Ratsmitglieder und ihr Wissen um zeitliche Zusammenhänge seien für die Arbeit im Rathaus immer ein entscheidender Faktor gewesen. Unzählige Stunden der Vorbereitung auf Sitzungen, Aktenstudium und Gespräche mit den Bürgern und der Verwaltung – all dies gehöre zu den Aufgaben eines Gemeinderates. Man könne diese Tätigkeit daher nicht hoch genug einschätzen.

In den zurückliegenden 25 Jahren, so zählte Schmid auf, seien Projekte angeschoben und realisiert worden, die man heute als selbstverständlich hinnehme, das Feuerwehrgerätehaus und den Sporthafen in Öhningen beispielsweise. Die Baugebiete Silberhard, Wiesengrund und Ettenbohl II wurden in dieser Zeit erschlossen. Es gehörte aber auch dazu, trotz Widerstandes die Schließung von Sparkassen-Filialen hinzunehmen oder eine Resolution gegen den zunehenden Fluglärm und das Atomlager Benken zu verfassen. Die Gemeinderäte hätten immer getan, was getan werden musste und dabei ihr Bestes gegeben.

Große Verdienste

Daher sei Schmid froh, so viele langjährige Mitglieder ehren zu können, deren Engagement für die Gemeinde einfach wichtig war und ist. Geehrt wurde Wolfgang Menzer, seit 25 Jahren im Ortsrat Schienen, seit fast 20 Jahren im Gemeinderat und rund 15 Jahre Ortvorsteher.

Gerhard Wiedenbach erhielt die Ehrung für 25-jährige Tätigkeit im Gemeinderat und 20 Jahre im Ortschaftsrat.

Georg Staehle war bis 2009 schon 16 Jahre im Gemeinderat tätig und ab 2014 weitere fünf Jahre. Nach insgesamt 21 Jahren verabschiedete sich Staehle nun von dieser ehrenamtlichen Tätigkeit.

Siegfried Schnur verließ nach 25 Jahren den Ortschaftsrat Wangen, von denen er die vergangenen fünf Jahre Ortsvorsteher war.

Ebenfalls nach 25 Jahren Mitglied im Gemeinderat verabschiedete sich Horst Bilger, der seit 2009 auch zweiter Bürgermeister-Stellvertreter war.