Ein riesiger Erfolg war die erste Hofweihnacht auf dem Altschorenhof von Andreas Deyer, in der Gemeinde Mühlingen. „Anfänglich hatten wir an vielleicht 300 oder 400 Leute gedacht“, so Daniel Ferrari, welcher auf dem Altschorenhof angestellt ist und für die Organisation der Veranstaltung hauptsächlich verantwortlich zeichnete. „Aber in den Tagen vor dem Fest haben wir sehr viele Rückmeldungen von Menschen auch aus umliegenden Landkreisen bekommen, dass sie sich schon riesig auf den Markt freuen würden und uns besuchen wollen.“ So habe man die Kalkulationen deutlich in Richtung 1000 Besucher und mehr erweitert und auch eine weitere Glühwein- und Punschausgabe errichtet.

Sogar der Nikolaus war da

Der Markt war abwechslungsreich und hatte ein vielseitiges Angebot. Die Anbieter der über 15 Stände waren durchweg begeistert. Hier konnte man sich mit Nudeln, Honig, Kerzen, Gewürzen, Tees, Holzdekorationen, Weidenkörben, Socken und vielem mehr eindecken, und man konnte sich auch bei der großen Essensauswahl stärken. Auch verführerischer Waffelduft lag in der Luft, denn die Landfrauen des Bezirksvereins Stockach-Engen produzierten fleißig über Stunden hinweg frische Waffeln.

Ein besonderen Höherpunkt war für die Kinder um 18 Uhr der Besuch des Nikolaus, der kurz nach seinem Erscheinen im Innenhof vollständig von einer Traube Kinder umringt war und Mandarinen, Müsliriegel und Schokolade an die vielen wartenden Kinder verteilte.

Das könnte Sie auch interessieren

Für die Kinder war der Besuch auf der Hofweihnacht ohnehin ein großes Erlebnis, denn Tür und Tor des Stalles waren geöffnet. So war stundenlang von Scharen von Kindern im Stall, die freudig die Kühe und Rinder beim Melken mit dem Roboter oder beim Fressen von Silage und Heu beobachten konnten.

Familie Deyer bot mit dem Weihnachtsmarkt auch einen Beitrag für regionale Produkte und trug mit der Stärkung der Verbraucherbildung ein positives Bild der Landwirtschaft nach außen.