Die erste digitale Infoveranstaltung von Mühlingen zog mehrere Dutzend Interessierte an. Aufgrund der Corona-Krise fand dieser Abend mit Karin Chluba, der Leiterin des Amts für Flurneuordnung, im Internet über die App Zoom statt. Bürgermeister Manfred Jüppner befand sich gemeinsam mit ihr in Konstanz, wo die Übertragung bei der Firma Translake stattfand. Er war bereits um 17 Uhr dort und sprach den technischen Ablauf durch. Im Internet ging es um 19.30 Uhr offiziell los.

Ein Teil der Teilnehmer in der Galerieansicht.
Ein Teil der Teilnehmer in der Galerieansicht. | Bild: Screenshot

Hinter dem sperrigen Begriff Flurneuordnung verbirgt sich die Möglichkeit, alles an die aktuelle Bewirtschaftung anzupassen und mit veränderten Wegverbindungen einen Mehrwert für die Bürger und Landwirte zu schaffen. Darum gab bereits in einem Workshop und nun auch beim Infoabend.

Karin Chluba und Manfred Jüppner moderieren

Wie in einer realen Informationsveranstaltung in einem Bürgersaal oder einer Halle war die Stimmung nicht, doch die beiden Moderatoren Karin Chluba und Manfred Jüppner versuchten, das Beste aus der Situation zu machen. Die Moderationsfolien wurden zu den unterschiedlichen Themen eingeblendet. Jüppner freute sich sehr, dass doch viele auch zu zweit zuhause vor den Kameras saßen.

Karin Chluba spricht über die Flurneuordnung.
Karin Chluba spricht über die Flurneuordnung. | Bild: Screenshot

Kein Zwangsprozess

Der Bürgermeister stellte noch einmal klar, dass es sich bei der Flurneuordnung nicht um einen Zwangsprozess handle, sondern „wenn man sich auf ihn einlässt, eine Win-Win Situation entsteht“. Es sei ein Verfahren, welches stark auf den Konsens der Beteiligten baue, und so Rad- und Fußwege für die Einwohner und tragfähige neue Wege für die aktiven Landwirte ergebe. Gemeinderat Reinhold Stroppel aus Zoznegg regte an, aus diesem Aspekt eventuell für die drei zu überplanenden Ortsteile soetwas wie runde Tische im Vorfeld zu veranstalten, um genau dies besser herauszuarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Karin Chluba hatte die gute Nachricht, dass die Flurneuordnung mit hohen Zuschüssen verbunden sei. Ohne Flurbereinigung läge der Zuschuss zur Modernisierung des Wegenetzes nur bei 40 Prozent. Im Falle einer verbundenen Flurneuordnung sind es rund 56 Prozent.

Es war und sei ihr wichtig, bei den Kostenschätzungen sehr vorsichtig und umsichtig zu sein. Aus diesem Grund habe sie die ausgearbeitete Kostenschätzung zur digitalen Infoveranstaltung überarbeitet. „Noch bei keinem Vorhaben in all den Jahren in meiner Verantwortung habe ich diese überschritten“, so ihr Hinweis an die Zuschauer.

Bürger haben wenig Fragen

Einige wenige Fragen kamen auch über den Chat, und wurden ebenfalls beantwortet. So fragte ein anonymer Teilnehmer, wer denn festlege, ob es eine Flurneuordnung in Zoznegg gebe. Eine andere Frage zielte auf die Vorgehensweise in der Umsetzung einer eventuellen Flurneuordnung für die vielzähligen Flächen mit Biostatus.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.