Der längst geplante Austausch alter Lampenköpfe im Gemeindegebiet, der im Rahmen des Klimaschutzprojektes im kommunalen Umfeld längst umgesetzt werden sollte, wird nun vollzogen. Lieferschwierigkeiten hatten zu einer Verzögerung geführt. Die Lampen werden nun sukzessive auf LED-Technik umgestellt. Die Maßnahme, die rund 266.000 Euro kostet, wird mit Bundesmitteln bezuschusst. Die Förderung für die Umstellung alter Leuchtenköpfe auf hocheffiziente Außenbeleuchtungstechnik erfolgt mit 30 Prozent und einer Summe von rund 80.096 Euro.

Um die Funktion der jeweiligen Leuchten bei der Umstellung zu überprüfen, ist es notwendig, dass die entsprechenden Straßenzüge auch tagsüber leuchten. Auch in der Nacht kann es vorkommen, dass in den kommenden Wochen hier und dort einige Lampen durchbrennen. Die Gemeindeverwaltung weist darauf hin, dass dies keine Funktionsstörung darstellt.