Die im Jahr 1983 erbaute Mühlinger Kläranlage erfüllt die Anforderungen noch immer. Nicht zuletzt wegen der Erweiterung im Jahr 1994 und einer Einrichtung zur Separation der festen Bestandteile. Immer wieder gab es kleinere oder größere Reparaturen, welche jedoch stets im normalen Maß des Verschleißes bei täglicher Beanspruchung anzusiedeln waren, so die Aussage der Gemeindeverwaltung.

Die aktuellen Reparaturen im Nachklärbecken waren schon lange geplant. „Wir hatten die Reparatur extra in die eigentlich regenärmere Zeit gelegt“, so Bürgermeister Thorsten Scigliano, welcher die Kapazitäten seiner Gemeindeeinrichtung immer im Auge behalten muss. Die Kette sei bereits im vergangenen Jahr provisorisch repariert worden. Da es sich aber noch um die erste Kette aus dem Jahr 1983 handele, wollte man kein Risiko eingehen und entschied sich für einen kompletten Austausch. Hierzu wurde das Nachklärbecken geleert und akribisch geputzt.

Während Marius Maurer den Traktor fährt, beobachten oben (von links) Peter Stadler, Martin Schmid und Bürgermeister Thorsten Scigliano den Ablauf der Reparaturen in der Mühlinger Kläranlage. Im Nachklärbecken stehen Armin Specht und Metallbauer Sigmar Hofer.
Während Marius Maurer den Traktor fährt, beobachten oben (von links) Peter Stadler, Martin Schmid und Bürgermeister Thorsten Scigliano den Ablauf der Reparaturen in der Mühlinger Kläranlage. Im Nachklärbecken stehen Armin Specht und Metallbauer Sigmar Hofer. | Bild: Doris Eichkorn

Die Metallbaufirma Hofer kümmerte sich um den Austausch der Kette. Als diese mit dem gemeindeeigenen Schlepper aus dem Becken gezogen war, wurde die Antriebswelle näher in Augenschein genommen. Hier wurde ein Lagerschaden festgestellt und zusätzlich repariert. Hierzu wurde kurzerhand ein Schwerlastkran bestellt. Dieser war beim Ein- und Ausbau der Welle jeweils eine Stunde vor Ort.

Thorsten Scigliano zeigt sich froh, dass dies alles reibungslos verlaufen sei. Die Kläranlage könne bald schon wieder in gewohntem Umfang die Wassermengen aufbereiten, welche aus Haushalten und Niederschlägen in den Becken ankommen. Die Kläranlage verfügt über ein Labor, in dem stets Proben gezogen und die Einhaltung der geforderten Werte überwacht werden.