Bereits mehrfach hatten sich die Mitglieder des Wandervereins Mühlingen mit ihrem Wunsch nach finanzieller Unterstützung in eine Sitzung des Mühlinger Gemeinderates aufgemacht.

So auch dieses Mal. Waltraud Auer als Vorsitzende sowie Michael Kuhles als Geschäftsführer des Vereins waren wohl ebenso gespannt wie Klaus Honold und Kassiererin Rosa Schlosser als weitere Vertreter des Vereins, wie denn nun letztlich ihr Zuschussantrag beschieden würde.

Gemeinde verlegt Gasleitungsnetz

Es ging um rund 6200 Euro, um die Heizung in der Birkenhütte zu ersetzen, die der Gemeinde gehört. Die Vereinsmitglieder hatten ein Angebot einer örtlichen Firma dabei. Der Verein selbst sei bereit, viele Stunden an ehrenamtlichem Einsatz soweit möglich einzubringen, so informierte Waltraud Auer bereits früher den Rat.

Im Vordergrund stand es für die Mitglieder des Vereins, die Chance zu nutzen, dass die Gemeinde Mühlingen mit der Verlegung eines Gasleitungsnetzes die Möglichkeit hat, sich Gedanken über eine energiesparendere und sehr unkomplizierte Heizform zu machen. Dafür müssten keine Brennstoffvorräte eingelagert oder überwacht werden, und die Preisschwankungen müssten ebenso wenig beachtet werden.

Einige Räte sind für höheren Zuschuss

Einige Gemeinderäte hatten sich stark für eine höhere Bezuschussung der Maßnahme ausgesprochen, um damit das ehrenamtliche Engagement ebenso wie den Erhalt der Schutzhütte zu honorieren. Der Verein nutzt und unterhält die Hütte selbstständig. Die Verwaltung verwies nun darauf, dass der FC Zoznegg für den Um- oder Ausbau seines Vereinsheimes ebenso wie der SV Gallmannsweil Zuschüsse erhalten hatten.

Diese sahen den üblichen Rahmen der gemeindlichen Vereinsförderung in Höhe von beispielsweise zehn Prozent für Uniformen oder sonstige Vereinskleidung und andere Dinge oder 20 Prozent für die Beschaffung von Musikinstrumenten vor. Viele Mühlinger Vereine stellen Anträge. Diese werden eigentlich immer vom Gemeinderat, wie auch hier, positiv beschieden.

Das könnte Sie auch interessieren