Die Organisatoren des Zoznegger Weihnachtsmarktes freuen sich über die finanzielle Bilanz und das Spendenaufkommen. Am Ende kamen, passend zur Jahreszahl, 2017 Euro für den Trägerverein der Weiherbachschule zusammen

Die Betreiber der Verkaufsstände spendeten insgesamt 1500 Euro. Der Musikverein Zoznegg, welcher während des Markttages Musik gemacht hatte, stockte um weitere 600 Euro auf. Bei der Übergabe der Spende an Helga Futterknecht und Petra Kible vom Trägerverein der Weiherbachgemeinschaftsschule, welche sich über die enorme Spendensumme sichtlich freuten, ergriff Schirmherr Bürgermeister Manfred Jüppner die Chance und glich die Spendensumme mit einer kleinen Barspende an. So erhielt die Schule den symbolhaften Betrag von 2017 Euro.

Ganz besonders, so Schelling, freue er sich darüber, dass wieder so viele Kunsthandwerker und Privatleute in der Halle als Aussteller fungiert hatten. Und auch Norbert Fuchs gab deutlich zu erkennen, dass er es befürworte, dass wieder ein Weihnachtsmarkt stattfinden soll. Dann allerdings, so der Wunsch der Organisatoren, wolle man ihn terminlich mit dem Adventsbasar der Schule abstimmen, um auch den Weihnachtsmarktbesuchern die Möglichkeit zu geben, das Schulhaus in Zoznegg einmal von innen zu erkunden, und umgekehrt.

Eine Stiftung verdoppelt die Spendengelder, welche die Weiherbachschule bis zum 31. Dezember 2017 erhalten hat. So sind die 2017 Euro aus dem siebten Zoznegger Weihnachtsmarkt letztlich 4034 Euro wert. Der diesjährige Spendenzweck, so Schelling "war zu 100 Prozent ein Treffer", und darüber freue er sich persönlich sehr. Für den Weihnachtsmarkt in zwei Jahren würden sich Schelling und Fuchs auch sehr über eine Beteiligung von Vereinen aus der Gesamtgemeinde freuen. Denn nur ein Miteinander könne den kleinen Weihnachtsmarkt ganz groß herausbringen. Mit den vergangenen sieben Märkten konnten bereits viele Menschen und Projekte in der Region unterstützt werden, dies soll so bleiben.