In diesem Jahr war es für die Besucher des fasnächtlichen Hobixerballs im Mainwanger Dorfgemeinschaftshaus räumlich gesehen bei weitem nicht so beengt wie manches Jahr zuvor. Die Stimmung war jedoch von der ersten Minute an locker und gut, und der Einstieg der jüngsten Akteure Kim Möll und Marvin Schulte sorgte für viele Lacher. Als Schüler erzählten sie Witz an Witz, und das Publikum belohnte ihren Auftritt mit viel Applaus. Auch die Holzergruppe sorgte mit ihrem Auftritt samt ausgefeilter Choreografie für Lachtränen.

Sandra Möll nahm in der Bütt die Männer aufs Korn. Auch an der Himmelspforte klopften die Mainwanger an, und Petrus hörte sich die "sehr guten Gründe" auch gerne an, welche der brave Ehemann, der Liebhaber und der ahnungslos zu Tode gekommene Maler angaben um einen der letzten freien Plätze im Himmel zu ergattern. Hierbei traten Edgar Speck, Markus Krall, Waldemar Krieger und Eduard Niedermann auf. Fünf weitere Akteure (Carmen und Dieter Rauschning, Bianca Schulte, Jürgen Schilling, Markus Krall) machten sich mit der Hobixer Transport Airline auf. Der Flug Mainwangen – Kairo hatte mit einigen Turbulenzen zu kämpfen.

Erziehung ist ein weites Feld, und so hatten die Bühnenfiguren von Sabrina Schuhmacher und Anita Futterknecht ganz unterschiedliche Ansichten, was die Ausdrucksweise und Wortwahl beim Spielen betrifft. Dass Ehefrauen und Ehemänner manches mal sehr unterschiedliche Eindrücke von ein und den selben Symptomen haben können, zeigte der Sketch "Das Rezept" (Rainer Möll, Bianca und Marvin Schulte). Der Abschluss des Hobixerballs war wie immer der Männertan. Das Publikum war auch in diesem Jahr von der Choreographie des durch Yvonne Schilling und Diana Schulte einstudierten Tanzes so begeistert, dass es nach einer Zugabe noch weitere Zugaberufe gab.

Die Besucher des Abends waren sehr zu frieden. Volker Buhl aus Mainwangen, welcher gemeinsam mit seiner Ehefrau Andrea und Sohn Vincent gekommen war fand den Abend "Spitze".