Auch beim 37. Erntedankfest der Dorfgemeinschaft Hecheln herrschte wieder durchweg friedliche Feierlaune. Den Auftakt bildete auch in diesem Jahr wieder der Erntedankgottesdienst in der dorfeigenen St. Wendelin-Kapelle. Hier konnten sich die Besucher des Festes an beiden Tagen des Erntedankfestes an der Vielfalt der Erntegaben erfreuen. Im Anschluss ging es dann im Zelt ab 11 Uhr mit dem Frühschoppenkonzert im Zelt weiter. Schnell füllte sich das Zelt, und selbst die in der Bar zur Reserve aufgebauten Festzeltgarnituren waren belegt. Wer hier einen Platz bekam, befand sich in der privilegierten Lage, zu jeder Zeit den Überblick über die Auswahl aller Kuchen und Torten sowie deren Verkaufsstart zu haben.

Bereits kurz vor 13 Uhr bildete sich eine lange Schlange vor der Kuchentheke und die Anzahl der Torten verringerte sich schnell. Um 15 Uhr freuten sich die Besucher im Zelt über den Auftritt des WiSeLi Vororchester, das Michael Keller-Fröhlich dirigiert wurde. Sein Bruder Mathias Keller-Fröhlich unterstützte die Musiker am Schlagzeug. Sie unterhielten die Festbesucher gemeinsam mit vielen bekannten, modernen Weisen und wurden dafür mit reichlich Applaus belohnt.

Abends hieß es dann erneut "Alle Hände voll zu tun" für alle Mitarbeiter im Hechelner Zelt. Bereits zum Abendessen war ein großer Ansturm zu bewältigen. Die Besucher genossen den Auftritt von Ludwig Renner aus Gallmannsweil, der zum Tanz aufspielte.

Der Feierabendhock am Montagabend war ein voller Erfolg. Bereits sehr früh, so war vom Küchenpersonal und den Bedienungen im Zelt zu hören, kamen die Gäste in das Zelt. Schnell füllten sich die Tische, und die Bedienungen wirbelten umher, um Schinken und Kraut, Schupfnudeln oder saftige Steaks mit Beilagen zu ihren Kunden zu schaffen. Um 19 Uhr nahm dann die musikalische Unterhaltung in Form einer Blaskapelle auf der Bühne im Zelt Platz. Diese Kapelle, bestehend aus 27 Musikern unterschiedlichsten Alters und musikalischer Herkunft, vereint unter dem Dirigat von Marco Liegmann aus Sentenhart, trafen den Nerv des Publikums sehr schnell. Immer wieder klatschte das gesamte Zelt mit. Wolfgang Heine, erster Vorsitzender der Dorfgemeinschaft Hecheln, war ebenfalls begeistert. "Wir hätten eine Frage an Euch", so Heine. "Seid ihr nächstes Jahr wieder dabei ?" Dies beantworteten die Musikanten mit einem Nicken und das Publikum mit kräftigem und lange anhaltendem Applaus.

Dorfgemeinschaft

Von Oktober 1955 bis Ende 1957 bauten die Hechelner ihre Kapelle auf. Die Finanzierung war und ist auch heute noch Sache der Dorfgemeinschaft (gemeinnütziger Verein). Auch der Erlös der Erntedankfeste wird unter anderem zum Erhalt der St. Wendelin-Kapelle verwendet. (ich)