Huch, was ist denn das? Die beiden Jungstörche im Nest auf einem Strommast mitten in Zoznegg staunten am Montagmorgen nicht schlecht. Da kam doch glatt ein seltsamer Metallkorb mit zwei Menschen direkt an ihr Zuhause zu Besuch gefahren. Für die Störche war es eine Premiere, für Wolfgang Schäfle, einen der beiden Korb-Insassen, eine Dernière. Denn der Storchenexperte und sein Storchennest-Chauffeur, Klaus Häuptle von Netze BW, waren in diesem Jahr zum letzten Mal unterwegs, um diesjährige Jungstörche zu beringen. Die beiden Männer waren im wörtlichen Sinn hoher Besuch, denn der Metallkorb trug Schäfle und Häuptle acht bis zehn Meter in die Luft.

Die Jungstörche im Zoznegger Nest sind jetzt beringt. Bild: Ramona Löffler
Die Jungstörche im Zoznegger Nest sind jetzt beringt. | Bild: Löffler, Ramona

Das ältere der beiden Storchengeschwisterchen beäugte den Besuch ganz neugierig und war erst gar nicht scheu. Schäfle und Häuptle hatten ein bisschen Mühe dem putzmunteren Jungstorch seinen Ring anzulegen. Sein Brüderchen oder Schwesterchen – das ist bei Störchen nicht zu sehen – war da schon etwas kooperativer. Und das berühmte blaue Beruhigungshandtuch, das Wolfgang Schäfle über die Jungtiere legte, tat seinen Teil.

Klaus Häuptle (vorne) hilft Wolfgang Schäfle (hinten) ein blaues Handtuch zur Beruhigung über die Jungstörche zu legen. Bild: Ramona Löffler
Klaus Häuptle (vorne) hilft Wolfgang Schäfle (hinten) ein blaues Handtuch zur Beruhigung über die Jungstörche zu legen. | Bild: Löffler, Ramona

Mit etwas Publikum an den umliegenden Fenstern und Balkonen meisterten die geflügelten Dorfbewohner ihre Premiere aber schließlich perfekt. Sie tragen nun die Ringe A4M66 und A4M67.

"Sie sind etwa acht Wochen alt und es wurde allerhöchste Zeit", sagte Wolfgang Schäfle nach der Rückkehr am Boden. Einige der Beobachter und Anwohner konnten auch schon die ersten Flugversuche der Jungstörche beobachten. Die Vögel schaffen schon Hüpfer, aber bis zum ersten Flug – der nächsten Premiere im Nest – dauert es noch etwas. Etwa zwei Wochen, schätzt Schäfle, der Fragen der Zoznegger Storchen-Fans beantwortete. Ja, die Elternstörche kommen nächstes Jahr wieder, sofern ihnen auf dem Weg in den Süden und zurück nichts passiert. Nein, die Jungstörche aber nicht. Die kommen allerhöchstens zu Besuch, aber ziehen nicht wieder zuhause ein.

Die beiden Jungstörche im Zoznegger Nest sind jetzt beringt. Bild: Ramona Löffler
Die beiden Jungstörche im Zoznegger Nest sind jetzt beringt. | Bild: Löffler, Ramona