Mühlingen – Zoznegg – Für viele ist es ein Traum, die Zozneggerin Corinna Theis hat es geschafft: Was sie vor einigen Jahren aus der Not heraus begann, ist nun ein erfolgreicher Weg. Nach der Geburt ihrer beiden Töchter führte sie als Hausfrau und Mutter ein ruhiges Leben. Sie verbrachte viel Zeit zu Hause, und kümmerte sich auch um ihre betagten Eltern. Als die Kinder größer wurden, entdeckte sie durch Zufall ihr Talent des Zeichnens. Corinna Theis bannt dabei ihre Blumen, Einhörner und Schnörkel mit leichten Pinselstrichen und Schwüngen statt auf Papier auf menschliche Haut. Sie hat bereits viele Workshops besucht und sich über Jahre mit vielen Tausend geschminkten Gesichtern und Armen eine eigene Technik angeeignet, und sich entschlossen, diese nicht für sich zu behalten. Was im Kleinen im Freundeskreis begonnen hat, ist nun weit über Mühlingen und den Landkreis Konstanz hinaus bekannt geworden.

Jüngst bot sie ein eigenes Schminkseminar für professionelle Schminkerinnen an, die eigens aus den Nachbarländern Österreich und der Schweiz sowie aus dem Raum Schwarzwald – Baar in den Proberaum des Zoznegger Akkordeonorchesters kamen, um sich fortzubilden. "Den Pinsel ansetzen, hoch, loslassen und nicht festhalten wollen", weist Corinna Theis ihre Schülerinnen beim Zeichnen an und korrigiert sanft die Ergebnisse: "Hier ist zu viel Farbe auf dem Pinsel gewesen".

"Immer und immer wieder muss man den Pinselschwung auf dem Board (einer Kunststoffmalplatte, die über einer Gesichtszeichnung liegt) üben, um die Sicherheit zu bekommen, die Figur auch auf einem dreidimensionalen Gesicht zeichnen zu können", so ihre Erklärung für das mehrmalige Wegwischen und Neuzeichnen. Im nächsten Schritt zeichneten die Teilnehmerinnen ihre Blüten, Delfine, Einhörner und Ornamente auf die eigenen Arme und die der Nachbarin. Dabei hatten sie, wie sie im Gespräch mit dem SÜDKURIER verrieten, viel Spaß – und im besten Fall gelingt es einer Bodypainterin, das Hobby zu professionalisieren.