Das Hechelner Erntedankfest ist ein etablierter Termin im Kalender. Entsprechend war der Publikumszuspruch bei der Veranstaltung, die am Samstagabend mit einer Partynacht begann und heute Abend mit dem Feierabendhock ausklingen wird (siehe Text unten).

Bei der Partynacht für Jung und Alt zum Auftakt füllten die jungen Partygänger rasch das Zelt. Manch ein Jugendlicher hatte sogar seine Eltern dabei, die es sich dann aber meist im hinteren Bereich des Zeltes an den Bierzeltgarnituren gemütlich machten. Friedlich wurde hier mit einer bunten Mischung aus Stimmungshits und Techno mit dröhnendem Bass und einem Getränk gefeiert. Die Veranstalter zeigten sich sehr zufrieden über die jungen Besucher, die sehr friedlich und diszipliniert gewesen seien.

Der Festsonntag startete mit dem Frühschoppenkonzert, welches traditionell vom Musikverein Mühlingen gespielt wird. Beschwingt und bunt gemischt präsentierte Mühlingens Dirigent Harald Vetter die Besetzung auf der großen Bühne im Hechelner Zelt. Neben der einen oder anderen Polka gab es auch solistische Einlagen, welche mit reichlich Applaus bedacht wurden. Manfred Wittig aus dem Mühlinger Ortsteil Gallmannsweil fand lobende Worte für das Fest: „Ein tolles traditionelles Heimatfest“, so sein Fazit.

Markus Riffler ist einer der Männer, die bereits mehrere Stunden vor dem Mittagessen die Grills bestücken und befeuern.
Markus Riffler ist einer der Männer, die bereits mehrere Stunden vor dem Mittagessen die Grills bestücken und befeuern. | Bild: Doris Eichkorn

Die Hähnchen drehten sich bereits seit Stunden über dem knisternden Holzfeuer, als gegen 11 Uhr die ersten Mittagsgäste beim Hechelner Erntedankfest eintrafen. Was für die hungrigen Gäste eine Erholung ist, bedeutete für die Veranstalter reichlich Arbeit: Viele Essensträger brachten die Mittagsgerichte an die Tische und auch den Nachwuchs hat der Verein Dorfgemeinschaft Hecheln in die Logistik des Festes einbezogen, sowie mehrere Gruppen, die im Zelt unterwegs waren.

Sehr früh war in diesem Jahr der Durst nach Kaffee zu verspüren, und der herbstliche Nieselregen ließ manch einen Besucher noch eine Tasse mehr zum Kuchen trinken. „Bereits um kurz nach zwölf Uhr bildete sich eine Schlange an unserer Kaffeestube“, erzählte Simone Traber, eine der Helferinnen, die die Kreationen der Bäckerinnen aus Hecheln verkaufte. Festbesucherin Christa Steppacher lobte die Vielfalt der angebotenen Kuchen und Torten.

Das Spülteam, bestehend aus (von links) Thomas Kratzer, Günther König, Carola Fischer, Jonas Traber, Marc Schafheutle, Manuel König und Hans Eichkorn hatten viel zu tun.
Das Spülteam, bestehend aus (von links) Thomas Kratzer, Günther König, Carola Fischer, Jonas Traber, Marc Schafheutle, Manuel König und Hans Eichkorn hatten viel zu tun. | Bild: Doris Eichkorn

Am Nachmittag war dann die Stunde des Gesangs auf der Bühne im Zelt. Denn die Sänger des Jugendchores „laut-los“ aus Rast-Bichtlingen sangen unter der Leitung von Sabine Hensler und begleitet von Volker Nagel und wurden für ihre Darbietung mit viel Applaus belohnt.

Am Abend folgte der Auftritt von Reinhold Hospach aus Inneringen, welcher für seinen erkrankten Kollegen Ludwig Renner aus Mühingen-Gallmannsweil einsprang. Er bot seine Unterhaltung für die Tanzwilligen im Zelt ebenso wie für die Besucher, die sich einfach nur stärken und unterhalten wollten. Auch er traf den Nerv des Publikums sehr gut und unterhielt die Besucher im Zelt mit einer bunten Mischung aus volkstümlichen Melodien, Schlagern und auch mit manch einem Oldie.

Möglicherweise werden sie im Jahre 2040 die Geschicke im Verein Dorfgemeinschaft Hecheln lenken. Doch bis dahin werden Leon Kästle, Klara Traber, Jan Traber, Manuel Gabele, Elias Möll und Linus Ückert (von links) noch einige Male mithelfen.
Möglicherweise werden sie im Jahre 2040 die Geschicke im Verein Dorfgemeinschaft Hecheln lenken. Doch bis dahin werden Leon Kästle, Klara Traber, Jan Traber, Manuel Gabele, Elias Möll und Linus Ückert (von links) noch einige Male mithelfen. | Bild: Doris Eichkorn