Nachdem sich die Reihen des Mühlinger Elferrates erst in den vergangenen Jahren sachte wieder auf die Zahl Elf komplettiert hatten, schrumpfte die Anzahl am Tag der Hauptversammlung in diesem Jahr wieder auf die Zahl Zehn. Geplant war dies nicht, jedoch hatten sich zwei Elferrätinnen nicht mehr zur Wahl gestellt.

Gedenken an Anna Heim

Zuerst verlief alles ruhig und unaufgeregt. Nach der Begrüßung durch Zunftmeisterin Josefine Traber folgte das Gedenken an die im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder.

Hier gedachten die Anwesenden vor allem der vor wenigen Wochen überraschend verstorbenen Anna Heim, welche in den Reihen der Löschweiber eine große Lücke hinterlassen wird. Die Berichte von Säckelmeisterin Sandra Knaus und Zunftschreiberin Ulrike Stengele ließen das vergangene Jahr noch einmal lebendig werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Tagesordnungspunkt Wahlen sorgte dann für viel Bewegung im Saal der Dorfwirtschaft. Nicht nur Bürgermeister Manfred Jüppner, der als Wahlleiter fungierte, wanderte die Treppe zwischen Saal und Gastwirtschaft auf und ab, während er die einzelnen Positionen des Elferrates aufzählte und versuchte diese zu besetzen. Auch einige Mitglieder wanderten mit den Wahleimern umher, um die Zettel im jeweiligen Wahlgang einzusammeln.

Ein Ratsstuhl bleibt leer

Die Ergebnisse der neu gewählten Beisitzer Markus Bär und Christian Wurst waren sehr gut. Und auch die bisherigen Amtsinhaber, welche noch einmal zur Wahl angetreten waren, wurden mit großem Vertrauen der 73 Stimmberechtigten ausgestattet.

Ein Ratsstuhl konnte jedoch nicht besetzt werden, auch wenn die aus der Versammlung eingebrachten Wahlvorschläge den früheren Präsidenten Jörg Brandt und Mühlingens Bürgermeister mit jeweils drei Stimmen neben vielen weiteren Vorschlägen favorisierten. So sehr sich Manfred Jüppner auch bemühte und jeden der elf Vorgeschlagenen persönlich ansprach, es fand sich niemand, der spontan den Stuhl besetzen wollte.

Motto ist „Disneyfiguren“

Auch das Motto der kommenden Dorffasnacht erwies sich als Herausforderung. Über die zahlreichen Vorschläge wurde per Applausometer entschieden: Mehrere Vorschläge lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen.

Und nur mit einer Prise Lautstärke und einem Hauch an mehr weiblicher Lautstärke gewann das Motto „Disneyfiguren“ vor dem Mottovorschlag der jungen Sunnelöscher „Hoch lebe die Landwirtschaft“. So werden sich im kommenden Jahr Mickey Mouse und viele andere wie bei einem Besuch des Disneyland Resorts bunt und fröhlich tummeln.

„Ihr mached s‘richtig draus“

Neben den Wahlen und der Mottowahl gab es auch Fragen einiger Mitglieder. So wurde über die Rückfahrtszeiten bei der Teilnahme an den unterschiedlichen Umzügen, die vornehmlich die Narrentreffen und deren Nachtumzüge betrafen, diskutiert.

Der ehemalige Elferrat Claus Schwarz zog einen humorvollen Schlussstrich unter die Diskussion mit dem an den Elferrat gerichteten Satz: „Mir hond des jetzt alle ghert und ihr hond so viel Erfahrung ihr mached s‘richtig draus“, wofür er an den Tischen zustimmendes Kopfnicken erhielt.