Die Auswirkungen des stürmischen Vortages machten sich auch beim Ehrungsabend der Schneckenbürgler Narrenzunft bemerkbar. Präsident Uwe Theis, beruflich in Hamburg unterwegs, saß dort fest und zwei Mitgliedern ging es ähnlich. Nadine Lehn übernahm als stellvertretende Zunftmeisterin die Leitung des Abends.

Souverän und humorvoll leitete sie die Vereinsehrungen und verteilte Orden und Küsschen. Den Anfang machten die Kinder- und Jugendorden der Zunft. Für sieben Jahre gab es den silbernen, für 14 Jahre aktiver Mitgliedschaft den goldenen Orden.

Bei den Erwachsenen gibt es andere Orden. Wer fünf Jahre das Vereinsleben bereichert und sich aktiv einbringt, erhält den Verdienstorden in Bronze, für 15 Jahre erhält man jenen in Silber und wer 20 Jahre aktiv ist, wird wie Elisabeth Hengherr, die aktuell die Burgdamen leitet, mit dem Orden in Gold geehrt. Auch Monja Wildmann, die die Burggarde leitete, vier Jahre die Vereinskasse geführt hat und sich als Burgrätin in der Vereinsführung einbringt, wurde mit dem Verdienstorden in Gold ausgezeichnet.

Auch für Passivmitglieder sieht die Zunftordnung Auszeichnungen vor und so erhielten Astrid und Manfred Gabele sowie Hermann Renz für ihre Unterstützung der Zunft über 30 Jahre am Versammlungsabend jeweils den Verdienstorden in Gold. Den Ehrungen schlossen sich nahtlos die Auszeichnungen der Narrenvereinigung Hegau-Bodensee an, die durch Landvogt Ewald Hermann vergeben wurden.

Ewald Hermann eröffnete die Übergabe der begehrten Medaillen. So erhielt Fabian Umhauer für fünf Jahre aktive Tätigkeit in der Fasnacht die Medaille der Narrenvereinigung in Bronze. Für ihre 15-jährige aktive Tätigkeit in der Fasnacht erhielten Patrik Niedhart, Manuel Rauhut, Zozneggs Narrenpolizist Philip Uhl sowie Jean-Pierre Guduscheit den Orden in Silber. Wer sich länger aktiv für seinen Verein in der Brauchtumspflege im heimatlichen Verein als Hästräger engagiert oder über seine normale Vereinsmitgliedschaft auch in verantwortlichen Positionen wie der Vereinsleitung, als Schriftführer oder Kassierer einbringt, für den können auch bereits früher die jeweils höheren Orden vergeben werden. Den Verdienstorden in Silber für 15 Jahre gab es für Yvonne Groganz, Monja Wildmann und Nenad Maksic und als krönenden Abschluss erhielten Gaby Scharlach und Elke Stengele den Verdienstorden in Gold. Die Ordensverleihung fand im Schopf, dem Vereinsheim der Zimmerergilde Zoznegg statt.

 

Termine

Am Freitag, 26. Januar, nehmen die Schneckenbürgler am Nachtumzug beim Narrentreffen in Kreenheinstetten teil. Auch am Sonntag, 28. Januar, sind sie beim Jubiläumsumzug in Kreenheinstetten dabei. Am 7. Februar findet die Hauptversammlung der Zimmergilde Zoznegg im Schopf statt. Am Schmotzgen Dunschtig, 8. Februar, ist Fastnachtstreiben im Dorf, am 9. Februar findet der Narrenspiegel in der Weiherbachhalle statt. Die Seniorenfasnet ist am 10. Februar geplant, am 11. Februar nehmen die Schneckenbürgler am Konstanzer Umzug teil.